Innere Medizin Schopfheim

Aufgaben

Die Klinik für Innere Medizin am Kreiskrankenhaus Schopfheim versorgt das gesamte Spektrum internistischer Erkrankungen im Sinne eines Zentrums der Grund- und Regelversorgung.

Als kompetente Anlaufstelle für alle Patienten mit gesundheitlichen Problemen im Bereich der Inneren Medizin arbeitet die Klinik eng mit dem Zentralversorgungsklinikum Lörrach und zahlreichen weiteren Kooperationspartnern zusammen.

Die Klinik für Innere Medizin versorgt Patienten in 60 Betten und ist zur wohnortnahen Behandlung in freundlicher Atmosphäre konzipiert. Die Intensiv- und Überwachungsstation ermöglicht invasive und nicht-invasive Beatmungsformen.

Kreiskrankenhaus Schopfheim

Schwarzwaldstraße 40
79650 Schopfheim
Telefon 07622/395-1281
Telefax 07622/395-1489
sch-diabeteszentrum@klinloe.de

Dr. Michael Maraun

Chefarzt

Spezielle Leistungsinhalte

Diabeteszentrum

Das Diabeteszentrum ist ein Kompetenzzentrum mit überregionalem Einzugsgebiet. Das Behandlungsspektrum umfasst Typ I- und Typ II-Diabetes, Insulinpumpen-Therapie, Schwangerschaftsdiabetes und das Diabetische Fußsyndrom.

Das Diabetes-Zentrum Schopfheim ist nach den Richtlinien der deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) zertifiziert.

Diagnostisches Leistungsspektrum

Das diagnostische Leistungsspektrum reicht von endokrinologischen Basisuntersuchungen über Magen-Darm-Spiegelungen inkl. Ultraschalluntersuchungen bis hin zu weitreichenden Untersuchungsmethoden in den Spezialgebieten Kardiologie, Angiologie sowie Pneumologie.

Intensivstation

Auf der internistischen Intensiv- und Überwachungsstation mit sieben Betten werden schwere internistische Krankheitsbilder versorgt. Es können sowohl invasive als auch nicht-invasive Beatmungsformen durchgeführt werden.

Radiologie

Am Kreiskrankenhaus Schopfheim bieten wir die konventionelle Röntgendiagnostik an. Die digitale Vernetzung sichert eine direkte Anbindung an die Radiologie im Kreiskrankenhaus Lörrach.

Schließen
Ihre Kliniken informieren – Coronavirus

Die stark steigenden Zahlen der Neuinfektionen schlagen sich auch in unseren Kliniken nieder. Wir tun unser Bestes, um den größten gemeinsamen Nenner zwischen der Versorgung unserer "normalen" Patienten und  unserer Covid-Patienten zu finden und beobachten die Situation hierfür sehr aufmerksam. Selbstverständlich stehen die strikte Trennung der Bereiche und die Sicherheit unserer Patienten an oberster Stelle.

Auch wir sehen auf unseren Covid-Stationen eine überwiegende Zahl ungeimpfter, teils jüngerer Patientinnen und Patienten, aber auch älterer, deren Impfung länger zurückliegt und die einer Auffrischimpfung bedurft hätten. Wir möchten Ihnen ans Herz legen:

BITTE LASSEN SIE SICH IMPFEN!

BITTE SCHÜTZEN SIE SICH UND ANDERE MIT MASKEN UND HYGIENEREGELN!

 

Besuchsregelung (gültig ab 22.11.21)

Um die Besuche möglichst sicher zu gestalten, gelten die folgenden Regelungen:

  • 2G für Besucher und Begleitpersonen

  • Max. 1 Besucher pro Tag für stationäre Patienten

  • Die Besuchszeiten sind von 13 - 19 Uhr

  • Das Besuchsverbot auf den Isolier- und Intensivstationen bleibt bestehen

  • Für alle Besucher gilt FFP2-Masken-Pflicht (Sie können gerne eine eigene Maske mitbringen oder für einen geringen Betrag eine Maske am Empfang erwerben)

  • Patienten dürfen die Kliniken während des stationären oder ambulanten Aufenthalts nicht verlassen (Ausnahmen Psychiatrie und Psychosomatik)

In wenigen definierten Fällen, etwa für die Begleitung von Demenzpatienten oder Sterbenden, sind nach schriftlicher Genehmigung durch den zuständigen Chef- oder Oberarzt Ausnahmen möglich; bitte bringen Sie in einem solchen Fall ein Testergebnis von zertifizierter Stelle mit; ggf. kann der Test auch im Klinikum erfolgen (ohne schriftliches Zertifikat).

Gerne können Sie das Formular zur Besucherregistrierung bereits ausgefüllt mitbringen, Sie finden es hier.

Testregelung für Patienten

  • Alle Patienten, die zu einem geplanten ambulanten Eingriff oder zu einem geplanten stationären Aufenthalt ins Krankenhaus kommen ("Elektivpatienten"), müssen einen PCR-Test mitbringen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf.
  • Nicht geimpfte oder genesene Patienten mit einem geplanten ambulanten Sprechstunden- oder vorstationären Termin müssen einen negativen PCR-Test (max. 48 stunden alt) oder einen negativen Antigen-Schnelltest (max. 24 Stunden alt) mitbringen. Für Geimpfte und Genesene entfällt diese Testpflicht.
  • Alle Elektiv-und Notfall-Patienten erhalten bei ihrer Aufnahme einen PCR-Test sowie einen Antigen-Schnelltest, der regelmäßig wiederholt wird.
  • Bei jeglichem Anhaltspunkt für eine Covid-Infektion wird immer eine PCR-Testung durchgeführt.

Die Infektionsprävention zum Schutz unserer Patientinnen und Patienten und unserer Mitarbeitenden waren und bleiben unser oberstes Ziel.

Ihre
Kliniken des Landkreises Lörrach und das St. Elisabethen-Krankenhaus

 

 

Weitere Informationen

  • Telefonhotline des Landkreises Lörrach: T 07621/410-8971 oder per Mail an covid19@loerrach-landkreis.de.
  • Telefonhotline des Landesgesundheitsamtes: T 0711/904-39555.
  • Bei grippeähnlichen Symptomen melden Sie sich bitte zuerst telefonisch bei Ihrem Hausarzt, dem hausärztlichen Notdienst (T 116 117) oder Ihrem Gesundheitsamt T 07621/410-2101. So tragen Sie zum Funktionieren der Meldekette bei!
  • Achten Sie bei Symptomen, wie stets in der Grippezeit, besonders auf Händehygiene und Husten-Nies-Etikette. Weitere Tipps: www.infektionsschutz.de
  • Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie unter www.rki.de, www.loerrach-landkreis.de/infektionsschutz.

 

Schließen