Viszeralchirurgie

Minimalinvasive Chirurgie

Ein Schwerpunkt unserer Klinik ist die minimalinvasive Chirurgie („Schlüssellochchirurgie“). Dabei werden Operationen im Körperinneren über kleine Schnitte und unter Einsatz einer Optik möglich. Vor allem Gallenblasenerkrankungen, Blinddarmentfernungen und auch viele Bruchoperationen können so durchgeführt werden. Weiter ist es auch möglich, Operationen am Darm und Magen mit dieser Technik durchzuführen. Der große Vorteil dieser minimalinvasiven OP-Methoden ist, dass der Eingriff durch die kleinen Schnitte für den Patienten weniger belastend ist.

Laparoskopische Chirurgie (Bauchspiegelung)

Viele der allgemein- und viszeralchirurgischen Eingriffe werden in zunehmendem Maße laparoskopisch (mittels Schlüssellochchirurgie) durchgeführt. Neben den laparoskopischen Standardoperationen der Gallenblase und des Blinddarmes werden immer mehr Dickdarmeingriffe, Hernienoperationen und Refluxoperationen laparoskopisch mit Erfolg durchgeführt.

Kolorektalchirurgie (Dick- und Enddarm)

Die Kolorektalchirurgie bildet einen wichtigen Schwerpunkt unserer Klinik. Hier behandeln wir sowohl gutartige Erkrankungen wie die Divertikelkrankheit als auch Tumoren des Dick- und Mastdarmes nach modernsten Erkenntnissen. In zunehmendem Maße werden diese Operationen minimalinvasiv mittels Laparoskopie (Schlüssellochchirurgie) durchgeführt. Da eine enge Zusammenarbeit mit den Kollegen der Gastroenterologie besteht, können wir Eingriffe im Bedarfsfall gemeinsam durchführen.

Onkologische Chirurgie (Tumorerkrankungen)

Die onkologische Chirurgie führen wir nach aktuellen national und international anerkannten Leitlinien in Zusammenarbeit mit den Kollegen der Onkologie und Gastroenterologie durch. Die hauseigene Radiologie verfügt sowohl über CT und MRT. PET-CT Untersuchungen werden von lokalen Kooperationspartnern angeboten. Im Bereich der Radioonkologie und Pathologie besteht eine Kooperation mit den Universitätskliniken Basel und Freiburg.

Proktologie (Mastdarmerkrankungen, After)

Die Proktologie umfasst neben den Hämorrhoidalleiden auch Fistelerkrankungen und die Behandlung von Inkontinenz. Zur Diagnostik steht eine Endosonographie zur Verfügung. Funktionelle Untersuchungen können mit Kooperationspartnern angeboten werden. Als spezielles endoskopisches Verfahren wird die TEM (transanale endoskopische Mikrochirurgie) angeboten. Hier können Tumoren auch ohne Bauchschnitt durch den Anus entfernt werden.

Endokrine Chirurgie (Schilddrüse, Nebenschilddrüsen, Nebennieren)

Einen weiteren wichtigen Schwerpunkt unseres Behandlungsangebotes bildet die endokrine Chirurgie mit den in unserer Region häufigen Schilddrüsenerkrankungen. Dabei werden diese Operationen unter Zuhilfenahme von Lupenbrille und Nervenstimulation durchgeführt, um den Stimmbandnerv optimal zu schonen. Darüber hinaus bieten wir Operationen an den Nebenschilddrüsen und an den Nebennieren an.

Kontakt

Kreiskrankenhaus Lörrach

Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie
Chefarzt PD Dr. Christian Hamel

Sekretariat Sandra Mastrogiuseppe

T 07621/416-8259
F 07621/416-8801
loe-viszeralchirurgie@klinloe.de

Schließen
Ihre Kliniken informieren – Coronavirus

 

BITTE SCHÜTZEN SIE SICH UND ANDERE MIT MASKEN UND HYGIENEREGELN!

Besuchsregelung (gültig ab 26.09.22)

Um die Besuche möglichst sicher zu gestalten, gelten die folgenden Regelungen:

  • Besuchszeiten 13 – 19 Uhr
  • Desinfizieren Sie sich beim Betreten der Klinik die Hände
  • Besucher müssen ein negatives Antigen-Schnelltestergebnis (<24 h) oder ein negatives PCR-Ergebnis (neu seit 26.09.: <24 h) von einer zertifizierten, externen Stelle mitführen
  • PatientInnen auf den Isolier- und Intensivstationen können leider weiterhin keinen Besuch empfangen
  • Für alle Besucher gilt FFP2-Masken-Pflicht
  • Es dürfen sich maximal zwei Besucher gleichzeitig in einem Patientenzimmer aufhalten
  • Der Mindestabstand von 1,5 m muss eingehalten werden
  • Besucher mit corona-typischen Symptomen dürfen die Klinik nicht betreten

Testregelung für Patienten

  • Alle Patienten, die zu einem geplanten ambulanten Eingriff oder zu einem geplanten stationären Aufenthalt ins Krankenhaus kommen ("Elektivpatienten"), müssen einen PCR-Test mitbringen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf.
  • Nicht geimpfte oder genesene Patienten mit einem geplanten ambulanten Sprechstunden- oder vorstationären Termin müssen einen negativen PCR-Test (max. 48 stunden alt) oder einen negativen Antigen-Schnelltest (max. 24 Stunden alt) mitbringen. Für Geimpfte und Genesene entfällt diese Testpflicht.
  • Alle Elektiv-und Notfall-Patienten erhalten bei ihrer Aufnahme einen PCR-Test sowie einen Antigen-Schnelltest, der im Rahmen eines stationären Aufenthaltes wiederholt wird.
  • Bei jeglichem Anhaltspunkt für eine Covid-Infektion wird immer eine PCR-Testung durchgeführt.

Die Infektionsprävention zum Schutz unserer Patientinnen und Patienten und unserer Mitarbeitenden war und bleibt unser oberstes Ziel.

Ihre
Kliniken des Landkreises Lörrach und das St. Elisabethen-Krankenhaus

 

 

Weitere Informationen

  • Telefonhotline des Landkreises Lörrach: T 07621/410-8971 oder per Mail an covid19@loerrach-landkreis.de.
  • Telefonhotline des Landesgesundheitsamtes: T 0711/904-39555.
  • Bei grippeähnlichen Symptomen melden Sie sich bitte zuerst telefonisch bei Ihrem Hausarzt, dem hausärztlichen Notdienst (T 116 117) oder Ihrem Gesundheitsamt T 07621/410-2101. So tragen Sie zum Funktionieren der Meldekette bei!
  • Achten Sie bei Symptomen, wie stets in der Grippezeit, besonders auf Händehygiene und Husten-Nies-Etikette. Weitere Tipps: www.infektionsschutz.de
  • Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie unter www.rki.de, www.loerrach-landkreis.de/infektionsschutz.

 

Schließen