Viszeralchirurgie

Minimalinvasive Chirurgie

Ein Schwerpunkt unserer Klinik ist die minimalinvasive Chirurgie („Schlüssellochchirurgie“). Dabei werden Operationen im Körperinneren über kleine Schnitte und unter Einsatz einer Optik möglich. Vor allem Gallenblasenerkrankungen, Blinddarmentfernungen und auch viele Bruchoperationen können so durchgeführt werden. Weiter ist es auch möglich, Operationen am Darm und Magen mit dieser Technik durchzuführen. Der große Vorteil dieser minimalinvasiven OP-Methoden ist, dass der Eingriff durch die kleinen Schnitte für den Patienten weniger belastend ist.

Laparoskopische Chirurgie (Bauchspiegelung)

Viele der allgemein- und viszeralchirurgischen Eingriffe werden in zunehmendem Maße laparoskopisch (mittels Schlüssellochchirurgie) durchgeführt. Neben den laparoskopischen Standardoperationen der Gallenblase und des Blinddarmes werden immer mehr Dickdarmeingriffe, Hernienoperationen und Refluxoperationen laparoskopisch mit Erfolg durchgeführt.

Kolorektalchirurgie (Dick- und Enddarm)

Die Kolorektalchirurgie bildet einen wichtigen Schwerpunkt unserer Klinik. Hier behandeln wir sowohl gutartige Erkrankungen wie die Divertikelkrankheit als auch Tumoren des Dick- und Mastdarmes nach modernsten Erkenntnissen. In zunehmendem Maße werden diese Operationen minimalinvasiv mittels Laparoskopie (Schlüssellochchirurgie) durchgeführt. Da eine enge Zusammenarbeit mit den Kollegen der Gastroenterologie besteht, können wir Eingriffe im Bedarfsfall gemeinsam durchführen.

Onkologische Chirurgie (Tumorerkrankungen)

Die onkologische Chirurgie führen wir nach aktuellen national und international anerkannten Leitlinien in Zusammenarbeit mit den Kollegen der Onkologie und Gastroenterologie durch. Die hauseigene Radiologie verfügt sowohl über CT und MRT. PET-CT Untersuchungen werden von lokalen Kooperationspartnern angeboten. Im Bereich der Radioonkologie und Pathologie besteht eine Kooperation mit den Universitätskliniken Basel und Freiburg.

Proktologie (Mastdarmerkrankungen, After)

Die Proktologie umfasst neben den Hämorrhoidalleiden auch Fistelerkrankungen und die Behandlung von Inkontinenz. Zur Diagnostik steht eine Endosonographie zur Verfügung. Funktionelle Untersuchungen können mit Kooperationspartnern angeboten werden. Als spezielles endoskopisches Verfahren wird die TEM (transanale endoskopische Mikrochirurgie) angeboten. Hier können Tumoren auch ohne Bauchschnitt durch den Anus entfernt werden.

Endokrine Chirurgie (Schilddrüse, Nebenschilddrüsen, Nebennieren)

Einen weiteren wichtigen Schwerpunkt unseres Behandlungsangebotes bildet die endokrine Chirurgie mit den in unserer Region häufigen Schilddrüsenerkrankungen. Dabei werden diese Operationen unter Zuhilfenahme von Lupenbrille und Nervenstimulation durchgeführt, um den Stimmbandnerv optimal zu schonen. Darüber hinaus bieten wir Operationen an den Nebenschilddrüsen und an den Nebennieren an.

Kontakt

Kreiskrankenhaus Lörrach

Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie
Chefarzt PD Dr. Christian Hamel

Sekretariat Sandra Mastrogiuseppe

T 07621/416-8259
F 07621/416-8801
loe-viszeralchirurgie@klinloe.de

Ihre Kliniken informieren – Coronavirus

Gute Erfolge bei der Anzahl der Neuinfektionen sind erzielt - Sie haben uns hervorragend unterstützt, indem Sie Kontakte vermieden und verstärkt auf die Abstands- und Hygieneregeln geachtet haben. Dafür bedanken wir uns von Herzen bei jedem Einzelnen!

Nun gilt es, das Erreichte nicht zu verspielen und weiterhin sehr vorsichtig zu sein. Halten Sie's mit den Vorsichtsmaßnahmen doch wie mit dem Fahrradfahren: am Anfang ist es schwer, man braucht die volle Konzentration... und irgendwann ist es... so einfach wie Fahrradfahren! Zugegeben, an manches wird man sich nie wirklich gewöhnen. Dennoch: Nur, wenn nicht zu viele gleichzeitig erkranken, können wir Krankenhäuser die Versorgung unserer Patienten bewältigen.

Besuchsregelung

Wir freuen uns, seit Montag, 18.5., wieder Besucher zu unseren Patienten lassen zu dürfen (Ausnahme: Stationen, auf denen Covid-19-Patienten behandelt werden). Krankenhäuser bleiben hochsensible Einrichtungen und das Risiko der Keimeinschleppung muss so gering wie möglich gehalten werden. Bitte unterstützen Sie uns im Kampf gegen Covid-19, indem Sie folgende Regeln beachten:

  • Jeder Patient darf von einer Person pro Tag Besuch erhalten. Dieser Besuch wird am Empfang registriert (Downloadlink Formular Besucherregistrierung). Besucher werden gebeten, sich mit den Patienten oder Ihren Angehörigen abzusprechen, wer an welchem Tag den Besuch macht.
  • Menschen, die in den letzten vier Wochen an COVID-19 erkrankt waren oder bei denen ein Verdacht auf eine Erkrankung besteht, dürfen die Kliniken nicht als Besucher betreten.
  • Besucher melden sich bitte bei der Einlasskontrolle im Foyer an. Hier wird ihr Name und die Uhrzeit notiert; so können wir – sollte es einmal notwendig werden - beim Nachweis möglicher Infektionsketten unterstützen.
  • Besucher und Patient müssen durchgehend einen Mundnasenschutz tragen. Der Besucher bringt seine eigene Alltagsmaske mit und muss sich zu Beginn und zum Ende des Besuchs am Eingang die Hände desinfizieren.
  • Besucher müssen jederzeit einen Abstand von mind. 1,5 m zu anderen Personen einhalten – auch zum besuchten Patienten.
  • Damit dieser Abstand auch in Mehrbettzimmern umgesetzt werden kann, darf max. ein Besucher je Zimmer anwesend sein. Damit alle Patienten Besuch empfangen können, wird die Besuchszeit auf 30 Minuten pro Tag und Patient begrenzt.
  • Für Angehörigen-/Arztgespräche vereinbaren Sie bitte einen eigenen Termin.
  • Besuche sind zwischen 13 und 19 Uhr möglich.
  • Die Cafeterien bleiben weiterhin ausschließlich für MitarbeiterInnen geöffnet.

Leistungen unserer Kliniken

  • Unsere Häuser haben ihren Normalbetrieb weitgehend wieder aufgenommen. Einschränkungen entstehen lediglich durch die Berücksichtigung der Abstandsregeln in den Patientenzimmern, wodurch weniger Betten belegt werden können.
    Für eventuelle Covid-19-Patienten wurde eine völlig entkoppelte Struktur in baulich getrennten Bereichen und durch eigene Teams geplant, welche bei Bedarf sehr zeitnah wieder in Betrieb gehen könnte.

Coronahelden

  • Gerne gewähren wir Ihnen Einblicke in unseren Alltag unter den Vorzeichen des Coronavirus in dieser Bildergalerie.
  • Unsere MitarbeiterInnen leisten zurzeit ganz besonders Großartiges und erhalten auch viel Anerkennung dafür. Um unnötige Kontaktpunkte zu vermeiden und die Hygieneregeln einzuhalten, möchten wir die Anerkennung in Form von Spenden kanalisieren und unseren MitarbeiterInnen mit dem Geld etwas Gutes tun. Eine Botschaft der Schirmherrin Sr. Anemunda finden Sie hier. Details können Sie hier abrufen: coronahelden@klinloe.de

Weitere Informationen

  • Telefonhotline des Landkreises Lörrach: T 07621/410-8971 oder per Mail an covid19@loerrach-landkreis.de.
  • Telefonhotline des Landesgesundheitsamtes: T 0711/904-39555.
  • Bei grippeähnlichen Symptomen melden Sie sich bitte zuerst telefonisch bei Ihrem Hausarzt, dem hausärztlichen Notdienst (T 116 117) oder Ihrem Gesundheitsamt T 07621/410-2101. So tragen Sie zum Funktionieren der Meldekette bei!
  • Achten Sie bei Symptomen, wie stets in der Grippezeit, besonders auf Händehygiene und Husten-Nies-Etikette. Weitere Tipps: www.infektionsschutz.de
  • Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie unter www.rki.de, www.loerrach-landkreis.de/infektionsschutz.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten Großartiges – dafür ein herzliches Dankeschön! Bitte unterstützen Sie uns und das gesamte Gesundheitssystem, indem Sie sich an o. g. Punkte halten.

Und am besten: Bleiben Sie gesund!
Ihre Kliniken des Landkreises Lörrach und das St. Elisabethen-Krankenhaus

Schließen