Psychiatrie

Aufgaben

Die Klinik für Psychiatrie im Kreiskrankenhaus Schopfheim ist ein wichtiger Baustein der wohnortnahen psychiatrisch-psychotherapeutischen Behandlungsangebote im Landkreis Lörrach.

Durch die Vernetzung regionaler ambulanter, teilstationärer und stationärer Behandlungsangebote im „Gemeindepsychiatrischen Verbund“ wird jederzeit eine hohe Versorgungsqualität gewährleistet.

Die Klinik wird in Kooperation der Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH und dem Zentrum für Psychiatrie Emmendingen betrieben.

Kreiskrankenhaus Schopfheim

Schwarzwaldstraße 40
79650 Schopfheim
Telefon 07622/395-4001
Telefax 07622/395-4005
zarifoglu.fuat@klinloe.de

Dr. Fuat Zarifoglu

Leitender Arzt

Konzept und Angebote

Das Behandlungskonzept

Die Klinik für Psychiatrie ist eine offen geführte, allgemeinpsychiatrische Klinik für Patienten aus dem ganzen Landkreis Lörrach. Das Diagnosespektrum umfasst die gesamte Bandbreite der Erwachsenenpsychiatrie, mit Ausnahme der Sucht- und Gerontopsychiatrie. Für die suchtmedizinische und gerontopsychiatrische Behandlung sowie für Behandlungen, bei denen wegen fehlender Absprachefähigkeit, Selbst- oder Fremdgefährdung besondere Schutzmaßnahmen erforderlich sind, bietet unser Kooperationspartner, das Zentrum für Psychiatrie Emmendingen, weiterhin geeignete Behandlungsplätze an.

Im Standort Emmendingen können – wie bisher – jederzeit Patienten aufgenommen werden, falls die Kapazitäten der Klinik in Schopfheim ausgeschöpft sind.

Behandlungsangebote

Die Aufgabe der Klinik besteht in der Diagnostik, Krisenintervention und Behandlung im R ahmen eines durchschnittlich 4- bis 6- wöchigen stationären Aufenthaltes. Sie verfügt über ein umfangreiches Angebot einer modernen psychiatrisch-psychotherapeutischen Behandlung. Diese beinhaltet neben der individuell auf den Patienten abgestimmten modernen Pharmakotherapie auch psychotherapeutische Angebote mit Einzel- und Gruppengesprächen, sowie Psychoedukation, Entspannungs- und Bewegungstherapie, sozial- und alltagspraktische Verfahren wie Kunst- und Beschäftigungstherapie.

Beratung und Unterstützung in sozialen Belangen ist ein selbstverständlicher Teil unserer Arbeit, die wir in Kooperation mit den sozialen und sozialpsychiatrischen Diensten im Landkreis erbringen. Ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit ist auch die Beratung und ggf. Unterstützung der Angehörigen.

Die Zuweisung erfolgt durch telefonische oder schriftliche Anmeldung in der Regel werktags in der Zeit zwischen 8:00 und 16:00 Uhr. Bei klaren Indikationen für eine stationäre Behandlung in unserer Klinik bemühen wir uns, mit den Patienten und ihren behandelnden Ärzten innerhalb von spätestens 14 Tagen einen Aufnahmetermin zu vereinbaren.

Akute Notfälle sowie sucht- und gerontopsychiatrische Patienten werden weiter wie bisher im Zentrum für Psychiatrie in Emmendingen aufgenommen. Ggf. können die Patienten nach wenigen Tagen zur wohnortnahen Behandlung nach Schopfheim verlegt werden.

Für die Behandlung erwartet Sie ein Team aus Ärzten, Psychologen, Psychotherapeuten, Pflegekräften, Ergo- und Physiotherapeuten sowie einer Sozialarbeiterin. Für die Organisation und die technischen Abläufe sorgen unsere Verwaltungskräfte. Unser Angebot für Wahlleistungspatienten rundet das Versorgungskonzept ab.

Ihre Kliniken informieren – Coronavirus

Gute Erfolge bei der Anzahl der Neuinfektionen sind erzielt - Sie haben uns hervorragend unterstützt, indem Sie Kontakte vermieden und verstärkt auf die Abstands- und Hygieneregeln geachtet haben. Dafür bedanken wir uns von Herzen bei jedem Einzelnen!

Nun gilt es, das Erreichte nicht zu verspielen und weiterhin sehr vorsichtig zu sein. Halten Sie's mit den Vorsichtsmaßnahmen doch wie mit dem Fahrradfahren: am Anfang ist es schwer, man braucht die volle Konzentration... und irgendwann ist es... so einfach wie Fahrradfahren! Zugegeben, an manches wird man sich nie wirklich gewöhnen. Dennoch: Nur, wenn nicht zu viele gleichzeitig erkranken, können wir Krankenhäuser die Versorgung unserer Patienten bewältigen.

Besuchsregelung

Wir freuen uns, seit Montag, 18.5., wieder Besucher zu unseren Patienten lassen zu dürfen (Ausnahme: Stationen, auf denen Covid-19-Patienten behandelt werden). Krankenhäuser bleiben hochsensible Einrichtungen und das Risiko der Keimeinschleppung muss so gering wie möglich gehalten werden. Bitte unterstützen Sie uns im Kampf gegen Covid-19, indem Sie folgende Regeln beachten:

  • Jeder Patient darf von einer Person pro Tag Besuch erhalten. Dieser Besuch wird am Empfang registriert. Besucher werden gebeten, sich mit den Patienten oder Ihren Angehörigen abzusprechen, wer an welchem Tag den Besuch macht.
  • Menschen, die in den letzten vier Wochen an COVID-19 erkrankt waren oder bei denen ein Verdacht auf eine Erkrankung besteht, dürfen die Kliniken nicht als Besucher betreten.
  • Besucher melden sich bitte bei der Einlasskontrolle im Foyer an. Hier wird ihr Name und die Uhrzeit notiert; so können wir – sollte es einmal notwendig werden - beim Nachweis möglicher Infektionsketten unterstützen.
  • Besucher und Patient müssen durchgehend einen Mundnasenschutz tragen. Der Besucher bringt seine eigene Alltagsmaske mit und muss sich zu Beginn und zum Ende des Besuchs am Eingang die Hände desinfizieren.
  • Besucher müssen jederzeit einen Abstand von mind. 1,5 m zu anderen Personen einhalten – auch zum besuchten Patienten.
  • Damit dieser Abstand auch in Mehrbettzimmern umgesetzt werden kann, darf max. ein Besucher je Zimmer anwesend sein. Damit alle Patienten Besuch empfangen können, wird die Besuchszeit auf 30 Minuten pro Tag und Patient begrenzt.
  • Für Angehörigen-/Arztgespräche vereinbaren Sie bitte einen eigenen Termin.
  • Besuche sind zwischen 13 und 19 Uhr möglich.
  • Die Cafeterien bleiben weiterhin ausschließlich für MitarbeiterInnen geöffnet.

Leistungen unserer Kliniken

  • Wir fahren den Betrieb unserer Häuser inklusive Operationen derzeit schrittweise wieder hoch. Da die Versorgung der Covid-19-Patienten völlig entkoppelt in eigenen Bereichen und durch eigene Teams erfolgt, sind hier weiterhin erhebliche Ressourcen gebunden.
  • Die Notfallversorgung,  dringliche Operationen sowie notwendige Eingriffe bei symptomatischen Patienten und die Geburtshilfe im St. Elisabethen-KKH fanden und finden selbstverständlich ohne Einschränkung statt.

Coronahelden

  • Gerne gewähren wir Ihnen Einblicke in unseren Alltag unter den Vorzeichen des Coronavirus in dieser Bildergalerie.
  • Unsere MitarbeiterInnen leisten zurzeit ganz besonders Großartiges und erhalten auch viel Anerkennung dafür. Um unnötige Kontaktpunkte zu vermeiden und die Hygieneregeln einzuhalten, möchten wir die Anerkennung in Form von Spenden kanalisieren und unseren MitarbeiterInnen mit dem Geld etwas Gutes tun. Eine Botschaft der Schirmherrin Sr. Anemunda finden Sie hier. Details können Sie hier abrufen: coronahelden@klinloe.de

Weitere Informationen

  • Telefonhotline des Landkreises Lörrach: T 07621/410-8971 oder per Mail an covid19@loerrach-landkreis.de.
  • Telefonhotline des Landesgesundheitsamtes: T 0711/904-39555.
  • Bei grippeähnlichen Symptomen melden Sie sich bitte zuerst telefonisch bei Ihrem Hausarzt, dem hausärztlichen Notdienst (T 116 117) oder Ihrem Gesundheitsamt T 07621/410-2101. So tragen Sie zum Funktionieren der Meldekette bei!
  • Bitte suchen Sie unsere Notaufnahmen nur in echten Notfällen auf. Als Sicherheitsmaßnahme werden Sie gleich am Empfang gebeten, die Hände zu desinfizieren und erhalten einen Mundschutz.
  • Achten Sie bei Symptomen, wie stets in der Grippezeit, besonders auf Händehygiene und Husten-Nies-Etikette. Weitere Tipps: www.infektionsschutz.de
  • Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie unter www.rki.de, www.loerrach-landkreis.de/infektionsschutz.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten Großartiges – dafür ein herzliches Dankeschön! Bitte unterstützen Sie uns und das gesamte Gesundheitssystem, indem Sie sich an o. g. Punkte halten.

Und am besten: Bleiben Sie gesund!
Ihre Kliniken des Landkreises Lörrach und das St. Elisabethen-Krankenhaus

Schließen