Zentralapotheke

Aufgaben

Nach dem Bezug des Neubaus im Juni 2010 verfügt die Zentralapotheke der Kliniken des Landkreises Lörrach Gmbh über eine moderne apparative Ausstattung und komfortable Räumlichkeiten. 25 Mitarbeiter unterschiedlicher Ausbildung versorgen aktuell täglich die Patienten in 10 Gesundheitseinrichtungen und Kliniken des Landkreises Lörrach mit Arzneimitteln und Medizinischem  Sachbedarf bei einer 24 stündigen Rufbereitschaft. Unser oberstes Ziel ist die Sicherstellung einer qualitativen hochwertigen und wirtschaftlichen Arzneimitteltherapie und Behandlung mit Medizinprodukten. Des Weiteren obliegt der Zentralapotheke innerhalb der GmbH die Verantwortung für den Gesamteinkauf.

Um die Wirtschaftlichkeit des Einkaufs zu garantieren, sind die Kliniken des Landkreises Lörrach Mitglied in der AGKAMED, einer Einkaufsgemeinschaft von weit über 100 Krankenhäusern.

Die Zentralapotheke besitzt die Ermächtigung zur Weiterbildung zum Fachapotheker für Klinische Pharmazie. Das Leistungsspektrum der Zentralapotheke beruht auf den drei Säulen Pharmazeutische Logistik, Arzneimittelherstellung und Pharmazeutische Dienstleistungen.

Kreiskrankenhaus Lörrach

Spitalstraße 25
79539 Lörrach
Telefon 07621/416-8395
Telefax 07621/416-8398
steigerwald.udo@klinloe.de

Udo Steigerwald

Chefapotheker

Spezielle Leistungsinhalte

Pharmazeutische Logistik

Die pharmazeutische Logistik, die erbracht wird, umfasst weit mehr als die reine Belieferung mit Arzneimitteln. Sie beinhaltet alle Dienstleistungen, die sicherstellen, dass die richtigen Arzneimittel und Medizinprodukte für die Patienten rechtzeitig und in einwandfreier Qualität wirtschaftlich und rationell zur Verfügung stehen. Diese beginnt mit der Arzneimittelauswahl unter Berücksichtigung der medizinischen und pharmazeutischen Qualität und unter Beachtung der aktuellen ökonomischen Kriterien, geht weiter mit dem Einsatz von effizienten, schnellen und zuverlässigen Verteilungswegen und -systemen, der Ermittlung von stationsspezifischen Standardsortimenten und der Überwachung des Arzneimittelverkehrs nach allen fachlichen und gesetzlichen Anforderungen. Sie endet in der Beurteilung der Lieferantenqualität und in einem effektiven Vertragsmanagement.

Arzneimittelherstellung

Die Arzneimittelherstellung entsprechend den vorgeschriebenen pharmazeutischen und gesetzlichen Vorschriften hat heute weiterhin ihren festen Platz, wo in der Industrie keine vergleichbaren Arzneimittel hergestellt werden und dort, wo sie überzeugende patientenorientierte qualitative und ökonomische Vorteile bietet. In der Zentralapotheke werden Kapseln für die Pädiatrie, und Salben, Cremes und Lösungen für die Dermatologie hergestellt. Den weitaus größten Anteil in diesem Bereich nimmt allerdings die Sterilherstellung ein. In den modernen Sterillabors werden patientenindividuellen Zytostatikazubereitungen, Schmerzpumpen und pädiatrische Ernährungslösungen für die intravenöse Gabe applikationsfertig hergestellt.

Pharmazeutische Dienstleistungen

Die Pharmazeutische Dienstleistungen beinhalten ein vielfältiges Aufgabengebiet. Hierzu gehören insbesondere die Information und Beratung der Ärzte und des Pflegepersonals in allen Fragen zur Arzneimitteltherapie, von der Mitarbeit bei der Erstellung von Therapieleitlinien bis hin zu spezifischen patientenorientierten Problemlösungen wie zum Beispiel aut idem und aut simile Substitution während der stationären Betreuung. Hier übernimmt die Zentralapotheke die Aufgabe der Umsetzung der Eingangsmedikation der Patienten auf die im Krankenhaus gelisteten Arzneimittel und deren Überprüfung auf ordnungsgemäße Dosierung und auf Arzneimittelwechselwirkungen in den operativen Fächern der Kliniken des Landkreises Lörrach Gmbh. Weitere Aufgaben in diesem Bereich sind die Budgetberatung der Verwaltung und der Kostenstellenverantwortlichen sowie die Leitung beziehungsweise Mitarbeit in den interdisziplinären Arbeitsgruppen der Arzneimittel-, Sortiments,- Hygiene-, Transfusions- und Antibiotikakommission.

Schließen
Ihre Kliniken informieren – Coronavirus

Schließung für Besucher

Angesichts der sich allgemein zuspitzenden Infektionslage sahen wir uns leider gezwungen, unsere Kliniken ab Montag, dem 02.11., wieder für Besucher und Begleitpersonen zu schließen. Ausnahmen hiervon gelten für Sterbebegleitung, Begleitung minderjähriger und dementer Patienten. Diese Besucher sowie ambulante Patienten sind gemäß der Allgemeinverfügung des Landkreises Lörrach vom 04.12. verpflichtet, ab Montag, dem 07.12., eine FFP2-Maske zu tragen, welche ihnen am Empfang unserer Klinik ausgehändigt wird. Schnelltestungen können wir leider nicht anbieten; ebenso können wir keinen Nachweis eines solchen Schnelltestes akzeptieren.

Für Patientinnen und Patienten ist das vorübergehende Verlassen der Klinik leider nicht erlaubt.

Die Versorgung von Not- und dringlichen Fällen bleibt sichergestellt. Ambulante Termine finden weiterhin statt.

Unser oberstes Ziel sind die Infektionsprävention und der Schutz unserer Patientinnen und Patienten. Daher bitten wir um Verständnis und Unterstützung für diese Entscheidung.

Ihre
Kliniken des Landkreises Lörrach und das St. Elisabethen-Krankenhaus

 

 

Weitere Informationen

  • Telefonhotline des Landkreises Lörrach: T 07621/410-8971 oder per Mail an covid19@loerrach-landkreis.de.
  • Telefonhotline des Landesgesundheitsamtes: T 0711/904-39555.
  • Bei grippeähnlichen Symptomen melden Sie sich bitte zuerst telefonisch bei Ihrem Hausarzt, dem hausärztlichen Notdienst (T 116 117) oder Ihrem Gesundheitsamt T 07621/410-2101. So tragen Sie zum Funktionieren der Meldekette bei!
  • Achten Sie bei Symptomen, wie stets in der Grippezeit, besonders auf Händehygiene und Husten-Nies-Etikette. Weitere Tipps: www.infektionsschutz.de
  • Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie unter www.rki.de, www.loerrach-landkreis.de/infektionsschutz.

 

Schließen