ambulo GmbH plant Fachärztezentrum am neuen Klinikstandort

v.l.n.r.: Armin Müller, Vorsitzender Geschäftsführer der Kliniken des Landkreises Lörrach, Thorsten Stolpe, Projektleiter neues Klinikum, Dr. Jan Knoblich, Facharzt für Innere Medizin, ambulo GmbH, Markus de Rossi, Convestus GmbH

Es wird auch auf dem neuen Gesundheitscampus am Stadtrand Lörrachs ein Fachärztezentrum in enger Anlehnung an das neue Klinikum geben.

Seit dem Frühjahr werden zahlreiche konstruktive Gespräche mit den Kliniken des Landkreises Lörrach und der ambulo Gebäude GmbH geführt, die ihre gute und langjährige Partnerschaft nun weiterentwickeln möchten. Die Kreiskliniken Lörrach haben sich daher für die neu gegründete ambulo GmbH als Investorin für ein neues Fachärztezentrum entschieden. Die inhabergeführte Projektgesellschaft wurde von Dr. Jan Knoblich, Facharzt für Innere Medizin mit Schwerpunkt Hämatologie und internistische Onkologie, gegründet.  Der erfahrene Onkologe war bereits bei der Entstehung des Facharztzentrums ambulo, das direkt an das heutige Kreisklinikum Lörrach in der Röntgenstraße angrenzt, eng eingebunden und möchte das aktuelle Praxiskonzept nun weiterentwickeln. 

Optimale, gebündelte Facharztversorgung für Patienten 

Genau wie im ambulo in der Röntgenstraße soll auch auf dem neuen Gesundheitscampus ein zukunftsorientiertes, sektorübergreifendes und interdisziplinäres Facharztzentrum angesiedelt werden. „Ich freue mich, dass wir unsere erfolgreiche Partnerschaft nun auf dem neuen Campus weiterführen“, so Dr. Knoblich, der sich immer wieder für eine Stärkung der regionalen Versorgungsstruktur einsetzt. „Der Trend in der medizinischen Entwicklung geht zur Zentralisierung. Mit diesem zukunftsweisenden Campus können wir den Patienten in der Region eine optimale, gebündelte und multidisziplinäre fachärztliche Versorgung anbieten.“  

Fortsetzung der engen Zusammenarbeit auf Gesundheitscampus

Für Armin Müller, Vorsitzender Geschäftsführer der Kreiskliniken, waren die guten Erfahrungen aus dem ersten ambulo-Projekt ausschlaggebend für die Entscheidung. „Eine gute, funktionierende Zusammenarbeit weiterzuentwickeln, macht großen Spaß und zeigt auch das Vertrauen, das in der jahrelangen Partnerschaft entstanden ist“, so Müller zu seiner Entscheidung für die ambulo GmbH. Die enge Zusammenarbeit zwischen den Kreiskliniken und den im ambulo angesiedelten Praxen am bisherigen Standort in der Innenstadt von Lörrach soll auf dem neuen Standort in größerem Maßstab weitergeführt werden: „Wir freuen uns, dass wir dieses Projekt gemeinsam mit Dr. Knoblich umsetzen“, so Müller weiter.

Ziel: Ansiedelung weiterer Facharztpraxen

Das gemeinsame Ziel ist es nun, noch einen Schritt weiterzugehen und eine große Vielzahl an fachärztlichen Disziplinen an einem Standort zu integrieren. 

Neben der onkologischen Schwerpunktpraxis sollen auch weitere Praxen im Facharztzentrum angesiedelt werden. Im Moment finden erste Gespräche mit zahlreichen Interessenten statt, u.a. mit dem Universitätsspital Basel bzgl. der Ansiedelung der Praxis für Strahlentherapie am neuen Standort. Grundsätzlich besteht eine große Offenheit für neue, das Fachärztezentrum bereichernde Partner und Konzepte. In den kurzen Wegen und der damit einhergehenden Hand-in-Hand-Versorgung der ambulanten und stationären Patienten liegt ein Synergiepotential, das die intersektorale und multidisziplinäre Patientenversorgung vor Ort stärkt. 

Der Baubeginn des ambulo II ist für das zweite Halbjahr 2022 geplant, eine Inbetriebnahme für den Herbst 2024, kurz vor Inbetriebnahme des neuen Klinikums.

Zurück zur Übersicht

Schließen
Ihre Kliniken informieren – Coronavirus

Die stark steigenden Zahlen der Neuinfektionen schlagen sich auch in unseren Kliniken nieder. Wir tun unser Bestes, um den größten gemeinsamen Nenner zwischen der Versorgung unserer "normalen" Patienten und  unserer Covid-Patienten zu finden, doch leider müssen auch wir wieder planbare Operationen verschieben. Selbstverständlich stehen die strikte Trennung der Bereiche und die Sicherheit unserer Patienten an oberster Stelle.

Auch wir sehen auf unseren Covid-Stationen eine überwiegende Zahl ungeimpfter, teils jüngerer Patientinnen und Patienten, aber auch älterer, deren Impfung länger zurückliegt und die einer Auffrischimpfung bedurft hätten. Wir möchten Ihnen ans Herz legen:

BITTE LASSEN SIE SICH IMPFEN!

BITTE SCHÜTZEN SIE SICH UND ANDERE MIT MASKEN UND HYGIENEREGELN!

 

Besuchsregelung (gültig ab 02.12.21)

Um die Besuche möglichst sicher zu gestalten, gelten die folgenden Regelungen:

  • 2G+
  • Ein negatives Antigen-Schnelltestergebnis von einer zertifizierten, externen Stelle (< 24 Stunden) muss mitgebracht werden
  • Besuchszeiten 13 – 19 Uhr
  • 1 Besucher pro Patient und Tag
  • Das Besuchsverbot auf den Isolier- und Intensivstationen bleibt bestehen
  • Für alle Besucher gilt FFP2-Masken-Pflicht (Sie können gerne eine eigene Maske mitbringen oder für einen geringen Betrag eine Maske am Empfang erwerben)
  • Patienten dürfen die Kliniken während des stationären oder ambulanten Aufenthalts nicht verlassen (Ausnahmen Psychiatrie und Psychosomatik)

In wenigen definierten Fällen, etwa für die Begleitung von Demenzpatienten oder Sterbenden, sind nach schriftlicher Genehmigung durch den zuständigen Chef- oder Oberarzt Ausnahmen möglich; bitte bringen Sie in einem solchen Fall ein Testergebnis von zertifizierter Stelle mit; ggf. kann der Test auch im Klinikum erfolgen (ohne schriftliches Zertifikat).

Gerne können Sie das Formular zur Besucherregistrierung bereits ausgefüllt mitbringen, Sie finden es hier.

Testregelung für Patienten

  • Alle Patienten, die zu einem geplanten ambulanten Eingriff oder zu einem geplanten stationären Aufenthalt ins Krankenhaus kommen ("Elektivpatienten"), müssen einen PCR-Test mitbringen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf.
  • Nicht geimpfte oder genesene Patienten mit einem geplanten ambulanten Sprechstunden- oder vorstationären Termin müssen einen negativen PCR-Test (max. 48 stunden alt) oder einen negativen Antigen-Schnelltest (max. 24 Stunden alt) mitbringen. Für Geimpfte und Genesene entfällt diese Testpflicht.
  • Alle Elektiv-und Notfall-Patienten erhalten bei ihrer Aufnahme einen PCR-Test sowie einen Antigen-Schnelltest, der im Rahmen eines stationären Aufenthaltes wiederholt wird.
  • Bei jeglichem Anhaltspunkt für eine Covid-Infektion wird immer eine PCR-Testung durchgeführt.

Die Infektionsprävention zum Schutz unserer Patientinnen und Patienten und unserer Mitarbeitenden waren und bleiben unser oberstes Ziel.

Ihre
Kliniken des Landkreises Lörrach und das St. Elisabethen-Krankenhaus

 

 

Weitere Informationen

  • Telefonhotline des Landkreises Lörrach: T 07621/410-8971 oder per Mail an covid19@loerrach-landkreis.de.
  • Telefonhotline des Landesgesundheitsamtes: T 0711/904-39555.
  • Bei grippeähnlichen Symptomen melden Sie sich bitte zuerst telefonisch bei Ihrem Hausarzt, dem hausärztlichen Notdienst (T 116 117) oder Ihrem Gesundheitsamt T 07621/410-2101. So tragen Sie zum Funktionieren der Meldekette bei!
  • Achten Sie bei Symptomen, wie stets in der Grippezeit, besonders auf Händehygiene und Husten-Nies-Etikette. Weitere Tipps: www.infektionsschutz.de
  • Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie unter www.rki.de, www.loerrach-landkreis.de/infektionsschutz.

 

Schließen