Digitalisierungsschub für Kliniken

Die Kliniken des Landkreises Lörrach und das St. Elisabethen-Krankenhaus („Eli“) erhalten ein neues und hochmodernes Krankenhausinformationssystem (KIS). Damit wird auf IT-Ebene eine wesentliche Weiche für das neue Klinikum bereits zwei Jahre vor dessen Inbetriebnahme gestellt. Für die Finanzierung des Millionen-Projektes haben sich die Kreiskliniken um Fördermittel des Bundes beworben. Den Zuschlag für das Projekt erhielt die Telekom mit ihrem System iMedOne®.

Zwar gehört das „Eli“ seit 2018 zu den Kreiskliniken, doch arbeiten die Häuser noch mit unterschiedlichen Krankenhausinformationssystemen. Diese werden ab 2023 durch die gemeinsame und hochmoderne Anwendung iMedOne® der Telekom abgelöst, die auch im neuen Klinikum am Stadtrand Lörrachs zum Einsatz kommen wird. Auf der digitalen Ebene ziehen die vier Standorte also bereits zwei Jahre vor Inbetriebnahme des Klinikneubaus 2025 zusammen und erleben einen Digitalisierungsschub: Die Patientenakte in Papierform entfällt und wird durch eine digitale Version ersetzt, die von Ärzten und Pflegenden an Tablets bedient werden kann. Die Daten sind jederzeit flexibel abrufbar, organisatorischer Aufwand und Wegezeiten für die Mitarbeitenden werden deutlich reduziert – ganz zu schweigen von den Papiermengen.

Revolution im Klinikalltag

Die Einführung des neuen KIS gehört zu den Meilensteinen auf dem Weg zum neuen Klinikum und ist ein Projekt mit einer Laufzeit von etwa fünf Jahren. Es bedarf sorgfältiger Vorbereitungen, umfassender Prüfungen sowie gründlicher Erfassung der internen Anforderungen. „Unsere IT-Abteilung und ein erweitertes Projektteam mit dem Projektleiter Moritz Moenius sind mit großem Engagement bei der Sache“, freut sich Marco Clobes, Geschäftsführer für den Bereich Verwaltung & Service bei den Lörracher Kliniken. Im Rahmen eines Auswahlverfahrens habe man sich für die KIS-Lösung der Telekom entschieden, weil damit künftig alle Eingaben auch über Tablets gemacht werden können. „Das wird den Klinikalltag für unsere Ärzte und Pflegenden revolutionieren und kommt direkt unseren Patienten zugute“, so IT-Leiter Patrick Klaile. Ein weiteres wichtiges Kriterium für die Auswahl der Telekom-Lösung sei, dass sie die Voraussetzungen für den Erhalt der Fördergelder erfülle, die der Bund und das Land Baden-Württemberg mit dem Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG) bereitstellen.

Patientenakten in der Kitteltasche

Nach der Ablösung der bestehenden Systeme erfolgen ab 2023 die Visiten in allen Klinikstandorten mit mobilen Helfern: Anstatt durch dicke Papierakten zu blättern, geben die Mitarbeitenden die gewünschten Informationen auf ihren Tablets ein und rufen sie in Echtzeit ab. „Es ist besonders wichtig, dass Röntgenbilder, Laborwerte oder Behandlungsverläufe immer zur Verfügung stehen und so ohne Zeitverzug mit Patienten oder Kollegen besprochen werden können“, bestätigt Jeanette Reimann, Bereichsleiterin Pflege- und Funktionsdienst.

Schnelle und sichere Dokumentation am Patientenbett

Pflegekräfte können mit dem neuen KIS während der Visite Vitalwerte erfassen, Auffälligkeiten notieren und Aufgaben verwalten. Dabei unterstützt eine Fotofunktion, mit der etwa Heilungsprozesse von Wunden direkt in der Patientenakte dokumentiert werden können. „Die Bedienoberflächen des Systems und der App haben wir so gestaltet, dass jeder damit sehr schnell zurechtkommt“, erklärt Michael Waldbrenner, Geschäftsführer Telekom Healthcare Solutions. „Wir gestalten unsere Lösungen so einfach, dass die Ärzte und Pflegekräfte entlastet werden und so mehr Zeit für die Patienten haben“.

Datenschutzkonforme Kommunikation

Die Kommunikation innerhalb der Kliniken sowie über die Anbindung an die Telematik-Infrastruktur erfolgt in Zukunft komfortabler und selbstverständlich weiterhin datenschutzkonform: Die Mitarbeitenden haben den Verlauf eines Auftrags stets im Blick, Automatisierung erleichtert das Verfassen von Aufnahme-, Verlegungs- und Entlassbriefen oder OP-Berichten. Aufträge an interne Leistungsstellen wie etwa Therapiebereiche oder die Datenübermittlung an externe Stellen wie Hausärzte, Pflege- oder Reha-Einrichtungen erfolgen per Mausklick.

Mittelfristig könnten zuweisende Ärzte oder auch die Patienten selbst über das integrierte Patientenportal Termine in den Kliniken des Landkreises Lörrach buchen, Dokumente hochladen oder Medikationspläne abrufen. Hier liegt für alle Beteiligten ein großes Vereinfachungspotential für die Kommunikation.

Vorausschauende Planung

„Dank des KHZG können wir diese Digitalisierungsoffensive frühzeitig vor der Eröffnung unseres neuen Klinikums starten und nach dem Umzug reibungslos mit dem iMedOne® System weiterarbeiten“, berichtet Geschäftsführer Clobes, der den Bereich IT bei den Lörracher Kliniken verantwortet. Der Bund habe Fördergelder bereitgestellt, damit Krankenhäuser in moderne Notfallkapazitäten, die Digitalisierung und ihre IT-Sicherheit investieren können. Der Geschäftsführer freut sich: „Davon können unsere Kliniken profitieren - zum Wohle unserer Patienten und Mitarbeitenden“.

Zurück zur Übersicht

Schließen
Ihre Kliniken informieren – Coronavirus

 

BITTE SCHÜTZEN SIE SICH UND ANDERE MIT MASKEN UND HYGIENEREGELN!

Besuchsregelung (gültig ab 26.09.22)

Um die Besuche möglichst sicher zu gestalten, gelten die folgenden Regelungen:

  • Besuchszeiten 13 – 19 Uhr
  • Desinfizieren Sie sich beim Betreten der Klinik die Hände
  • Besucher müssen ein negatives Antigen-Schnelltestergebnis (<24 h) oder ein negatives PCR-Ergebnis (neu seit 26.09.: <24 h) von einer zertifizierten, externen Stelle mitführen
  • PatientInnen auf den Isolier- und Intensivstationen können leider weiterhin keinen Besuch empfangen
  • Für alle Besucher gilt FFP2-Masken-Pflicht
  • Es dürfen sich maximal zwei Besucher gleichzeitig in einem Patientenzimmer aufhalten
  • Der Mindestabstand von 1,5 m muss eingehalten werden
  • Besucher mit corona-typischen Symptomen dürfen die Klinik nicht betreten

Testregelung für Patienten

  • Alle Patienten, die zu einem geplanten ambulanten Eingriff oder zu einem geplanten stationären Aufenthalt ins Krankenhaus kommen ("Elektivpatienten"), müssen einen PCR-Test mitbringen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf.
  • Nicht geimpfte oder genesene Patienten mit einem geplanten ambulanten Sprechstunden- oder vorstationären Termin müssen einen negativen PCR-Test (max. 48 stunden alt) oder einen negativen Antigen-Schnelltest (max. 24 Stunden alt) mitbringen. Für Geimpfte und Genesene entfällt diese Testpflicht.
  • Alle Elektiv-und Notfall-Patienten erhalten bei ihrer Aufnahme einen PCR-Test sowie einen Antigen-Schnelltest, der im Rahmen eines stationären Aufenthaltes wiederholt wird.
  • Bei jeglichem Anhaltspunkt für eine Covid-Infektion wird immer eine PCR-Testung durchgeführt.

Die Infektionsprävention zum Schutz unserer Patientinnen und Patienten und unserer Mitarbeitenden war und bleibt unser oberstes Ziel.

Ihre
Kliniken des Landkreises Lörrach und das St. Elisabethen-Krankenhaus

 

 

Weitere Informationen

  • Telefonhotline des Landkreises Lörrach: T 07621/410-8971 oder per Mail an covid19@loerrach-landkreis.de.
  • Telefonhotline des Landesgesundheitsamtes: T 0711/904-39555.
  • Bei grippeähnlichen Symptomen melden Sie sich bitte zuerst telefonisch bei Ihrem Hausarzt, dem hausärztlichen Notdienst (T 116 117) oder Ihrem Gesundheitsamt T 07621/410-2101. So tragen Sie zum Funktionieren der Meldekette bei!
  • Achten Sie bei Symptomen, wie stets in der Grippezeit, besonders auf Händehygiene und Husten-Nies-Etikette. Weitere Tipps: www.infektionsschutz.de
  • Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie unter www.rki.de, www.loerrach-landkreis.de/infektionsschutz.

 

Schließen