Erster Meilenstein für erfolgreichen Start des Neuen Klinikums erfolgt

Umzug des Klinikstandortes Rheinfelden findet wie geplant am 19. April statt. Ab 16.00 Uhr an diesem Tag sind die Türen der Klinik geschlossen.

Nach intensiven Vorbereitungen findet der Umzug der medizinischen Abteilungen aus dem Kreiskrankenhaus Rheinfelden an die Standorte Lörrach und Schopfheim wie geplant am 19. April 2024 statt. Ab 16.00 Uhr werden keine Patienten mehr am Krankenhaus Rheinfelden behandelt.

Damit ist der erste Schritt für eine verbesserte qualitative medizinische Versorgung der Bevölkerung erreicht, die mit dem Umzug ins Zentralklinikum im Jahr 2026 abgeschlossen wird.

Mit diesem Zwischenschritt profitieren Patientinnen und Patienten schon jetzt: Durch die Verlagerung der Orthopädie an den Standort in Lörrach wird für die Patientinnen und Patienten eine hochwertigere Diagnostik an einem Standort ermöglicht. Komplex­be­handlungen von älteren Patienten (Geriatrie) können durch die Verbindung von Akutgeriatrie und Alters­trauma­tologie fokussiert an einem Ort erfolgen.

„Durch die Neuorganisation und Zusammenlegung der Abteilungen wird Fachkompetenz gebündelt. Die Wege verkürzen sich und die räumliche Nähe der Fachabteilungen schafft ein qualitativ verbessertes medizinisches Angebot.“ betont Prof. Dr. Tilman Humpl, Ärztlicher Direktor der Kliniken des Landkreises Lörrach.

Zukünftig werden die Patienten in Lörrach am Kreis­krankenhaus und St. Elisabethen Krankenhaus sowie in Schopfheim am Krankenhaus versorgt. Das medizinische und pflegerische Spektrum bleibt im gleichen Umfang wie bisher erhalten. In Lörrach werden ab dem 19. April Patienten der Viszeral-Chirurgie, Unfall­chirurgie, Orthopädie, Kardiologie, Gastro­enterologie (Innere Medizin), Neurologie und Geriatrie versorgt. In Schopfheim steht das Krankenhaus für die Patienten­ver­sorgung für die Bereiche der Inneren Medizin / Diabetologie und Plastische Chirurgie / Handchirurgie zur Verfügung.

Für die aktuellen stationären Patienten in Rheinfelden, die an die Standorte Lörrach oder Schopfheim verlegt werden, wurde mit den Ärzten und Krankenpflege im Vorfeld eine umfangreiche Planung entworfen. Damit soll ein schonender und sicherer Umzug der Patienten gewährleistet werden. Die Patienten werden am Vortag durch die Pflegekräfte über den individuellen Ablauf ihrer Verlegung informiert.

Die beschäftigten Ärzte und Pflegekräfte ziehen ebenfalls alle an die anderen Standorte um und versorgen die Patienten dort weiter.

Mit dem Umzug verbessern sich für die Beschäftigten die Teamstrukturen und die internen Abläufe der Patientenversorgung.

„Uns war wichtig, dass die Mitarbeitenden bei der Umzugs­planung mitein­bezogen worden sind und konstruktiv mitarbeiten konnten. Mit der neuen Struktur eröffnen sich auch für das Pflege­personal neue Möglichkeiten: Wir können uns alle weiter­ent­wickeln, da wir nun in inter­diszi­plinären Teams arbeiten und unser Wissen austauschen können“ hebt Dubravka Kavur, Pflegedirektorin der Klinken des Landkreises Lörrach hervor.

Die Kreiskliniken schaffen mit diesem Umzug auch attraktivere und abwechslungsreichere Arbeitsplätze.

Abgerundet werden die Neuerungen durch die Sicherung einer umfassenden Notfall­versorgung. Die stationären Notfälle werden über die zentrale Notaufnahme in Lörrach und die Notaufnahme in Schopfheim weiterhin umfassend versorgt.

Die Ärzte der Kreiskliniken Lörrach nehmen wie bisher an der notärztlichen Versorgung durch den Rettungsdienst teil.

Die Kreiskliniken Lörrach erweitern in diesem Zusammenhang ihr bereits bestehendes medizinisches Versorgungszentrum um eine Praxis für Akutmedizin in Rheinfelden. In 5 Arztpraxen in Schopfheim, Lörrach, Rheinfelden und Grenzach werden dann ambulante Leistungen der Chirurgie, Orthopädie, Allgemeinmedizin, Gynäkologie und Anästhesie vor Ort angeboten.

„Die vom Kreistag beschlossene Umsetzung des Drei-Standort-Szenarios trägt wesentlich dazu bei, die Qualität der Patienten­versorgung und die Attraktivität der Arbeitsplätze zu sichern und die Gesundheits­versorgung in der Region weiter­zu­entwickeln“ sagt Geschäftsführer Udo Lavendel. „Zudem wird damit ein signifikanter Beitrag zur wirt­schaft­lichen Gesundung der Kliniken des Landkreises Lörrach geleistet“.

Zurück zur Übersicht

Schließen
Ihre Kliniken informieren – Atemwegsinfektionen

Liebe Besucher,

schützen Sie sich, Ihre Angehörigen und unsere Mitarbeitenden: Sollten Sie unter einer akuten Atemwegsinfektion leiden, z. B mit Schnupfen oder Husten, so bleiben Sie bitte zuhause. Sollte Ihr Besuch in der Klinik trotzdem erforderlich sein, tragen Sie bitte zum Schutz aller einen Mund-Nasen-Schutz.

Für alle Besucher gilt unsere Bitte:

  • Desinfizieren Sie Ihre Hände beim Betreten und Verlassen der Klinik
  • Beachten Sie die Besuchszeiten von 13 –19 Uhr

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


Bitte beachten Sie:
Am Wochenende des 19. Aprils zieht das Krankenhaus Rheinfelden um.
Sie finden dann Ihre Ärzte und die Teams an den Standorten Lörrach und Schopfheim.

Wir sind weiterhin für Sie da!


Ihre
Kliniken des Landkreises Lörrach und das St. Elisabethen-Krankenhaus

Schließen