Neuer Chefarzt für die Akut- und Notfallmedizin

Dr. Samuel Hemmerling wird Chefarzt der Zentralen Notaufnahme im Kreiskrankenhaus Lörrach. Diese wird zu einer eigenen medizinischen Hauptabteilung ausgebaut und heißt künftig „Klinik für Akut- und Notfallmedizin“.

Der langjährige Oberarzt Dr. Samuel Hemmerling wird Chefarzt der Notfallmedizin im Kreiskrankenhaus Lörrach. Dies hat der Aufsichtsrat der Kliniken des Landkreises Lörrach am vergangenen Freitag beschlossen. Neben einer profunden Kenntnis der Strukturen innerhalb und außerhalb der Zentralen Notaufnahme (ZNA) bringt der Vierzigjährige Notfallmediziner ein umfangreiches Spektrum an Zusatzqualifikationen im Bereich der Notfall- und Intensivmedizin mit. Er ist außerdem Internist und als Leitender Notarzt selbst im Rettungsdienst im Landkreis Lörrach unterwegs.

Unterstützung der Chefärzte

Der Berufung Hemmerlings, der seit 2017 in der ZNA tätig ist, war ein mehrstufiges Auswahlverfahren vorausgegangen, an dem auch mehrere Chefärzte aus den Kreiskliniken beteiligt waren. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit Herrn Dr. Hemmerling einen Kollegen aus den eigenen Reihen gewonnen haben, der die Unterstützung der Chefärzte genießt“, berichtet Prof. Dr. Hans-H. Osterhues, Ärztlicher Direktor der Lörracher Kliniken. Als erste Anlaufstelle für Notfallpatienten sei die ZNA Dreh- und Angelpunkt in die Kliniken hinein und stehe stark im Fokus, so Osterhues weiter. „Es ist uns ein großes Anliegen, die Weichen für ein bestmögliches Funktionieren der Notaufnahme zu stellen – auch heute schon mit der Perspektive auf das neue Klinikum“, schließt der Mediziner.

Eigener Fachbereich Akut- und Notfallmedizin

Mit der erstmaligen Berufung eines Chefarztes für die Akut- und Notfallmedizin wird ein wichtiger strategischer Schritt zur Stärkung der Notaufnahme bereits heute umgesetzt, der ursprünglich erst für das neue Klinikum vorgesehen war: Als „Klinik für Akut- und Notfallmedizin“ wird sie zu einem eigenen medizinischen Fachbereich ausgebaut und soll so mit den weiteren Abteilungen innerhalb der Kliniken auf Augenhöhe agieren können. Zentrale Ziele dabei sind die Verbesserung der Abläufe bei der Patientenversorgung und der Patienten- und Mitarbeitendenzufriedenheit. Dass auch das pflegerische Personal künftig zum unmittelbaren Team von Chefarzt Hemmerling gehören wird, ist dabei eine Besonderheit. Damit soll sichergestellt werden, dass eine einheitliche Betriebsorganisation aus einer Hand erfolgen und ein verbindlicher Gesamtprozess für alle Berufsgruppen innerhalb der Notaufnahme etabliert werden kann.

Medizinische Qualität – Kommunikation – Fachkräftemangel

„Die Notfallmedizin war schon immer mein Steckenpferd und ich blicke meiner neuen Verantwortung mit großer Freude und einer guten Portion Respekt entgegen“, berichtet der designierte Chefarzt Hemmerling. Zu seinen wichtigsten Zielen zählt er die Verbesserung der medizinischen Behandlungsqualität und der Kommunikation mit Patienten und Angehörigen, den zuweisenden Kollegen und Rettungsdiensten. Auch der Fachkräftemangel spielt eine spürbare Rolle in der künftigen Klinik für Akut- und Notfallmedizin und steht auf der Agenda Hemmerlings. Mit viel Struktur und Ausbildung will er dazu beitragen, dass vakante Stellen leichter besetzt werden können und vorhandene Mitarbeitende zufrieden dableiben. „An Ideen und Konzepten mangelt es sicher nicht“, berichtet er. Dabei greift er auch auf einen Erfahrungsfundus aus seiner Facharztausbildung zum Europäischen Facharzt für Notfallmedizin zurück. „Hier durfte ich Einblicke in die Systeme anderer Länder gewinnen, in denen die Notfallmedizin bereits seit langem als eigene Fachabteilung etabliert ist“.

Zurück zur Übersicht

Schließen
Ihre Kliniken informieren – Coronavirus

 

BITTE SCHÜTZEN SIE SICH UND ANDERE MIT MASKEN UND HYGIENEREGELN!

Besuchsregelung

Um die Besuche möglichst sicher zu gestalten, gelten die folgenden Regelungen:

  • Besuchszeiten 13 – 19 Uhr
  • Desinfizieren Sie sich beim Betreten der Klinik die Hände
  • Besucher müssen ein negatives Antigen-Schnelltestergebnis (<24 h) oder ein negatives PCR-Ergebnis (neu seit 26.09.: <24 h) von einer zertifizierten, externen Stelle mitführen
  • PatientInnen auf den Isolier- und Intensivstationen können leider weiterhin keinen Besuch empfangen
  • Für alle Besucher gilt FFP2-Masken-Pflicht
  • Es dürfen sich maximal zwei Besucher gleichzeitig in einem Patientenzimmer aufhalten
  • Der Mindestabstand von 1,5 m muss eingehalten werden
  • Besucher mit corona-typischen Symptomen dürfen die Klinik nicht betreten

Testregelung für Patienten

  • Alle Patienten, die zu einem geplanten ambulanten Eingriff oder zu einem geplanten stationären Aufenthalt ins Krankenhaus kommen ("Elektivpatienten"), müssen einen PCR-Test mitbringen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf.
  • Nicht geimpfte oder genesene Patienten mit einem geplanten ambulanten Sprechstunden- oder vorstationären Termin müssen einen negativen PCR-Test (max. 48 stunden alt) oder einen negativen Antigen-Schnelltest (max. 24 Stunden alt) mitbringen. Für Geimpfte und Genesene entfällt diese Testpflicht.
  • Alle Elektiv-und Notfall-Patienten erhalten bei ihrer Aufnahme einen PCR-Test sowie einen Antigen-Schnelltest, der im Rahmen eines stationären Aufenthaltes wiederholt wird.
  • Bei jeglichem Anhaltspunkt für eine Covid-Infektion wird immer eine PCR-Testung durchgeführt.

Die Infektionsprävention zum Schutz unserer Patientinnen und Patienten und unserer Mitarbeitenden war und bleibt unser oberstes Ziel.

Ihre
Kliniken des Landkreises Lörrach und das St. Elisabethen-Krankenhaus

 

 

Weitere Informationen

  • Telefonhotline des Landkreises Lörrach: T 07621/410-8971 oder per Mail an covid19@loerrach-landkreis.de.
  • Telefonhotline des Landesgesundheitsamtes: T 0711/904-39555.
  • Bei grippeähnlichen Symptomen melden Sie sich bitte zuerst telefonisch bei Ihrem Hausarzt, dem hausärztlichen Notdienst (T 116 117) oder Ihrem Gesundheitsamt T 07621/410-2101. So tragen Sie zum Funktionieren der Meldekette bei!
  • Achten Sie bei Symptomen, wie stets in der Grippezeit, besonders auf Händehygiene und Husten-Nies-Etikette. Weitere Tipps: www.infektionsschutz.de
  • Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie unter www.rki.de, www.loerrach-landkreis.de/infektionsschutz.

 

Schließen