Startschuss für die Neuausrichtung der Kreiskliniken Lörrach ist gefallen

Restrukturierungsplan zeigt Einsparpotenzial von mindestens 16 Mio. Euro auf

Raus aus der Krise, rein in die Umsetzung – das ist jetzt das ehrgeizige Ziel des Teams rund um den Vorsitzenden Geschäftsführer der Kreiskliniken Lörrach, Udo Lavendel. Wie angekündigt stellte er die Eckpunkte der Restrukturierung am vergangenen Freitag dem Aufsichtsrat vor und wurde gemeinsam mit consus.health, HC&S und 2perspectives mit der Umsetzung des Restrukturierungsprogramms beauftragt.

„Die Situation ist ernst, aber in den Griff zu bekommen“, macht Lavendel deutlich. Man habe aber keine Zeit zu verlieren, denn die Klinikgesellschaft könne nicht dauerhaft auf finanzielle Unterstützung des Landkreises bauen. Zwar habe man als kommunales Haus keine Gewinnerzielungsabsicht, sollte aber ausreichend Überschüsse erwirtschaften, um z.B. Investitionen in Infrastruktur und Medizintechnik selbst stemmen zu können. „Wir müssen umgehend kurzfristig wirksame Optimierungsmaßnahmen auf den Weg bringen, die unser wirtschaftliches Ergebnis verbessern.“ Insgesamt gehe man nach ersten Kalkulationen der einzuleitenden Programme und Maßnahmen von einem Gesamtpotenzial von mindestens 16 Mio. EUR aus. Man dürfe aber nicht vergessen, dass es bereits Spätsommer sei. Daher werde man in 2023 nur einen geringen Teil der Einspareffekte finanzwirksam heben können. Die volle Wirksamkeit käme dann ab 2024 zum Tragen. Ebenso wichtig wie eine schnelle Ergebnisverbesserung sei ihm, dass die Kreiskliniken jetzt vorwärts in eine sichere Zukunft marschieren. „Unsere mehr als 2.000 Mitarbeitenden brauchen eine klare Vision und eine Perspektive, damit sie uns langfristig erhalten bleiben.“

Zuletzt hatte es eine erhebliche Abwanderung von Fachkräften in den Kreiskliniken gegeben. Um die Dienstpläne dennoch besetzen zu können, musste man verstärkt auf teures Fremdpersonal setzen. „Wir werden nur dann einen nachhaltigen Turnaround erreichen, wenn wir diesen Kostenblock deutlich reduzieren“, zeigt Lavendel einen der wichtigsten Hebel des Restrukturierungsprogramms auf. Allein über die Reduktion der Fremdpersonalkosten könne man ca. 60 Prozent des Ergebnisverbesserungspotenzials erzielen. „Wir haben hervorragende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Nun geht es darum, sie zu halten und die Strukturen so zu verdichten, dass wir bei voller Aufrechterhaltung unseres Leistungsangebots die Dienstpläne mit unseren festangestellten Beschäftigten besetzen können. Damit das möglich wird, ohne die Mitarbeitenden, die schon heute ans Limit gehen, noch mehr zu belasten, werden die Kliniken strukturelle Anpassungen vornehmen. „Wir haben den bereits vorliegenden Umstrukturierungsplan geprüft. Vieles in dieser Grobplanung ist zweckmäßig und wird jetzt von uns für die Umsetzung detailliert ausgearbeitet “, erläutert Lavendel. Unnötige Doppelvorhaltungen werden kurzfristig reduziert und die Patientenversorgung verdichtet. Künftig wird man, wo es möglich und sinnvoll ist, Eingriffe ambulant durchführen. Die Verweildauer, die im Vergleich zu anderen Kliniken hoch ist, wird gesenkt. „Das hat nicht nur wirtschaftliche Vorteile“, erklärt Lavendel. „So ersparen wir durch effizientere Prozesse den Patienten unnötig lange Krankenhausaufenthalte.“ Die vorhandenen Betten werden durch ein optimiertes Bettenmanagement besser ausgelastet. So ist über alle Standorte hinweg eine weitere Reduktion des Bettenbedarfs um 40 bis 50 Betten möglich. „Der Aufsichtsrat hatte bereits Ende letzten Jahres beschlossen, sich bei der akut-somatischen Patientenversorgung künftig auf drei Standorte zu konzentrieren“, sagt Lavendel. Dieser Schritt sei richtig und wichtig, denn um das derzeitige Patientenaufkommen unterzubringen, reichten die Bettenkapazitäten an drei Standorten definitiv aus. „Eine eigens für diese Strukturmaßnahme einberufene Sonderkommission überprüft aktuell in einem Sprint-Vorgehen alle denkbaren Umzugsszenarien und wird bis Mitte August 2023 dem Aufsichtsrat einen faktenbasierten Entscheidungsvorschlag für die wirtschaftlich tragfähigste Struktur vorlegen. Erst dann wird es endgültige Klarheit darüber geben, in welcher Form die Umzüge stattfinden werden.“

Flankierend ist eine Reihe von Sofortmaßnahmen vorgesehen. So wird ein standortübergreifendes Ressourcenmanagement etabliert, das Betten- und OP-Kapazitäten umfasst. Und auch im nicht-medizinischen Bereich wird man die Prozesse umfassend angehen. Das betrifft alle administrativen Verwaltungsbereiche, u.a. das Medizin-Controlling inklusive der Codierung und Abrechnung sowie den Einkauf. Ein Fokus liegt dabei auf den medizinischen Sachkosten, beim Personalbereich und der IT. Neben dem Aufbau eines verlässlichen Berichtswesens für das Finanz- und Personalcontrolling soll u.a. an der Stabilisierung des neuen Krankenhausinformationssystems und an weiteren Digitalisierungsprojekten, wie einem digitalen Entlassmanagement, gearbeitet werden.

„Es wird erhebliche Veränderungen geben. Für sanfte Korrekturen und ein schrittweises Vorgehen bleibt keine Zeit“, sagt Lavendel. Der Weg werde nicht leicht sein und Flexibilität von Mitarbeitenden und Patienten erfordern. Angst müsse niemand haben. „Mit einer klaren Vision vor Augen werden wir das gemeinsam schaffen.“ Personalabbau sei bei den festangestellten Mitarbeitenden nicht geplant. „Wir brauchen jeden Einzelnen und werden mit allen, die vielleicht künftig an einem anderen Standort arbeiten werden, persönlich sprechen, Unterstützung anbieten und individuelle Lösungen finden“, wendet sich Lavendel an die Belegschaft. Auch Betriebsratsvorsitzende Katharina Merkofer ermutigt die Kolleginnen und Kollegen: „Wir packen die Dinge jetzt an, damit unsere Organisation zukunftsorientiert in Richtung neues Klinikum gut aufgestellt wird.“ Gegen Ängste und Sorgen helfe vor allem Transparenz und eine Führungs- und Veränderungskultur, die alle mitnimmt, motiviert und Mut macht. Das sei das Ziel der neuen Geschäftsführung und erste Veränderungen seien bereits spürbar, u.a. weil Lavendel das Gespräch mit den Mitarbeitenden aktiv suche und auf den hauseigenen Kommunikationskanälen Präsenz zeige. „Geplant sind eine Mitarbeiterbefragung, um den Bedürfnissen der Beschäftigten besser gerecht werden zu können, und eine Informationskampagne, die u.a. wöchentliche Updates aus der Klinikleitung vorsieht.“

Neben den Mitarbeitenden und der Öffentlichkeit will Lavendel die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte des Landkreises enger einbinden. „Wir müssen die medizinische Stimme der Region hören und unsere aktuellen und künftigen Zuweiser an der Gestaltung der Zukunft der Kliniken beteiligten.“ Starten werde man mit einer Zuweiserbefragung, von der man sich ein belastbares repräsentatives Gesamtbild aus Sicht der niedergelassenen Ärzteschaft verspreche.

„Gerade jetzt ist es wichtig, dass wir Zusammenhalt und konsequentes Handeln im Landkreis zeigen“, erklärt die Aufsichtsratsvorsitzende, Landrätin Marion Dammann. Dass der Kreistag jetzt einstimmig zusätzliche finanzielle Unterstützung für das laufende Jahr und den Start des Restrukturierungsprogramms beschlossen habe, sei ein klares Signal dafür, dass man geschlossen hinter Herrn Lavendel und seinem Team stehe.“ Die jetzt in die Umsetzung gehende Restrukturierung ist neben dem wirtschaftlichen „Fitnessprogramm“ die erforderliche Vorbereitung auf die Inbetriebnahme des neuen Zentralklinikums des Landkreises. Zielsetzung ist, ein Gesundheitsnetzwerk mit überregionaler Strahlkraft aus akut-stationärer, präventiver und ambulanter Gesundheitsleistungen entstehen zu lassen. Stationäre und ambulante Versorgungspartner der Klinikgesellschaft würden dann ein sektorenüber­greifen­des Gesamtversorgungskonzept mit Modellcharakter auf dem Campus des neuen Zentralklinikums anbieten. „Am Ende profitieren davon die Patientinnen und Patienten, und das ist jede Mühe und auch manche schmerzhafte Veränderung Wert.“  

 

 

 

Zurück zur Übersicht

Schließen
Ihre Kliniken informieren – Atemwegsinfektionen

Liebe Besucher,

schützen Sie sich, Ihre Angehörigen und unsere Mitarbeitenden: Sollten Sie unter einer akuten Atemwegsinfektion leiden, z. B mit Schnupfen oder Husten, so bleiben Sie bitte zuhause. Sollte Ihr Besuch in der Klinik trotzdem erforderlich sein, tragen Sie bitte zum Schutz aller einen Mund-Nasen-Schutz.

Für alle Besucher gilt unsere Bitte:

  • Desinfizieren Sie Ihre Hände beim Betreten und Verlassen der Klinik
  • Beachten Sie die Besuchszeiten von 13 –19 Uhr

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


Bitte beachten Sie:
Am Wochenende des 19. Aprils zieht das Krankenhaus Rheinfelden um.
Sie finden dann Ihre Ärzte und die Teams an den Standorten Lörrach und Schopfheim.

Wir sind weiterhin für Sie da!


Ihre
Kliniken des Landkreises Lörrach und das St. Elisabethen-Krankenhaus

Schließen