Vier Kliniken laden ein

Jede Menge Gesprächsmöglichkeiten mit Ärzten, Therapeuten und weiteren Spezialisten, medizinische Informationen, Tests, Mitmachaktionen, Führungen, Vorträge und ein buntes Kinderprogramm: das erwartet Besucher von jung bis alt am Sonntag, dem 26. Januar, von 13 bis 17 Uhr im Kreiskrankenhaus Lörrach.

Unter dem Motto „Wir 4 laden ein“ präsentieren die drei Kreiskliniken und das St. Elisabethen-Krankenhaus ihr breit aufgestelltes Versorgungsangebot und bieten spannende Einblicke in die Welt des Krankenhauses. Leitgedanke bei der Veranstaltung ist, interessierten Besuchern unmittelbare Gesprächsmöglichkeiten mit den Ärzten und zahlreichen weiteren Spezialisten aus Pflege, Therapie und Hygiene, Labor oder Apotheke zu eröffnen. Auch werden zahlreiche Tests von Blutzucker über Blutdruck bis Gedächtnis und Simulationen mittels Altersanzug oder Alkoholrauschbrille angeboten. Der Besucher darf selbst in die Rolle eines Arztes schlüpfen und mit echten medizintechnischen Geräten eine Bauchspiegelung oder eine Wirbelsäulen-OP am Modell ausprobieren. Beim „Bananennähen“ erfährt er, wie man Wunden näht. Auch chirurgische Instrumente, ein Frühchen-Inkubator, Narkose- und Beatmungsgeräte werden gezeigt und erklärt.

Führungen und Behandlungswege

Tiefe Einblicke in sensible Bereiche, die der Öffentlichkeit üblicherweise verschlossen bleiben, erhalten die Besucher bei Führungen in die Notaufnahme, den OP, das Labor, in Funktions- oder diagnostische Bereiche wie Herzkatheterlabor, Endoskopie oder Neurologie. Neben der apparativen Ausstattung wird hier anschaulich erklärt, worauf es bei Diagnostik und Behandlung ankommt und welch komplexe organisatorische Abläufe der Patientenversorgung zugrunde liegen. Um diese sogenannten Behandlungspfade für die Beispiele Brust- und Rückenschmerz nachvollziehbar zu machen, haben die Kliniken eine kleine Rallye entwickelt, die aufzeigen will, welche Disziplinen bei der Versorgung involviert sind.

Ärzte, Pflege und viele weitere Disziplinen

Während Ärzte und Pflege in einem Krankenhaus im Vordergrund stehen, braucht es darüber hinaus eine komplexe Infrastruktur, um die Patientenversorgung zu gewährleisten. Hier kommen Labor, Apotheke, Hygiene, Technik, Küche, Logistik, IT, Controlling oder Personalabteilung ins Spiel. Am Stand der Sozialberatung erfährt man, wie Patienten mit sozialen Anliegen oder für die Zeit nach der Entlassung unterstützt werden können. Auch das Klinische Ethik-Komitee, die Organspendebeauftragte und die Klinikseelsorge sind mit Informationsständen vertreten. Wer sich für die Kliniken als Arbeitgeber oder Ausbilder interessiert, findet bei Jobbörse, der klinikeigenen Personalentwicklung und der Schule für Pflegeberufe jede Menge Information. Die Grünen Damen begrüßen die Besucher mit Rosen und erklären ihre ehrenamtliche Tätigkeit.

Spannende Kennzahlen

Unter dem Motto „Kennzahlen einmal anders“ haben viele Abteilungen interessante Informationen aufbereitet – wussten Sie zum Beispiel, dass alleine für das Kreiskrankenhaus Lörrach 36.000 Patientenhemden im Jahr gereinigt werden? Oder dass in allen vier Kliniken rund 2,2 Millionen Paar Handschuhe verbraucht und knapp 800.000 Liter Kaffee getrunken werden?

3D-Erlebnis Zentralklinikum mit Plätzchenbacken

Neueste 3D-Simulationen machen das Zentralklinikum lange vor der Grundsteinlegung erlebbar. Dem Großprojekt widmen die Kliniken auch dieses Jahr wieder einen eigenen großen Bereich, an dem man sich rundum informieren kann. Natürlich stehen auch hier kompetente Ansprechpartner für den Dialog bereit. Und für die jungen Besucher heißt es „Back Dir Dein Klinikum“ mit eigens für die Baukörper des Zentralklinikums entwickelten Ausstechformen.

Enge Kooperationspartner

Einen Rettungswagen von innen erklärt bekommt man beim Deutschen Roten Kreuz. Als externe, am Kreiskrankenhaus Lörrach niedergelassene medizinische Anbieter beteiligen sich das MVZ Lörrach und das Zentrum für Komplementärmedizin; der Dachverband der Selbsthilfegruppen informiert über die Angebote für Betroffene im Landkreis. Ein Vortragsprogramm zu medizinischen Themen rundet das Programm ab.

Kulinarisches und Kinderprogramm

Selbst gebackene Kuchen gibt’s am Stand der Krankenpflegeschüler und in der hauseigenen Cafeteria werden die Gäste mit Herzhaftem verwöhnt. Auf die kleinen Gäste wartet ein buntes Kinderprogramm mit Schminken, Teddyambulanz, Fingergipsen, Buttons und neuen Großspielen. Erstmalig dabei sind die Klinikclowns. Damit Eltern oder Großeltern sich auch mal unbesorgt auf die Angebote für Erwachsene konzentrieren können, wird eigens eine Kinderbetreuung angeboten. „Wir 4 laden ein – Medizin im Gespräch“ wird am 26. Januar um 13 Uhr mit Begrüßungsansprachen von Landrätin Marion Dammann und Geschäftsführer Armin Müller eröffnet und dauert bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Zurück zur Übersicht

Schließen
Ihre Kliniken informieren – Coronavirus

Die stark steigenden Zahlen der Neuinfektionen schlagen sich auch in unseren Kliniken nieder. Wir tun unser Bestes, um den größten gemeinsamen Nenner zwischen der Versorgung unserer "normalen" Patienten und  unserer Covid-Patienten zu finden, doch leider müssen auch wir wieder planbare Operationen verschieben. Selbstverständlich stehen die strikte Trennung der Bereiche und die Sicherheit unserer Patienten an oberster Stelle.

Auch wir sehen auf unseren Covid-Stationen eine überwiegende Zahl ungeimpfter, teils jüngerer Patientinnen und Patienten, aber auch älterer, deren Impfung länger zurückliegt und die einer Auffrischimpfung bedurft hätten. Wir möchten Ihnen ans Herz legen:

BITTE LASSEN SIE SICH IMPFEN!

BITTE SCHÜTZEN SIE SICH UND ANDERE MIT MASKEN UND HYGIENEREGELN!

 

Besuchsregelung (gültig ab 02.12.21)

Um die Besuche möglichst sicher zu gestalten, gelten die folgenden Regelungen:

  • 2G+
  • Ein negatives Antigen-Schnelltestergebnis von einer zertifizierten, externen Stelle (< 24 Stunden) muss mitgebracht werden
  • Besuchszeiten 13 – 19 Uhr
  • 1 Besucher pro Patient und Tag
  • Das Besuchsverbot auf den Isolier- und Intensivstationen bleibt bestehen
  • Für alle Besucher gilt FFP2-Masken-Pflicht (Sie können gerne eine eigene Maske mitbringen oder für einen geringen Betrag eine Maske am Empfang erwerben)
  • Patienten dürfen die Kliniken während des stationären oder ambulanten Aufenthalts nicht verlassen (Ausnahmen Psychiatrie und Psychosomatik)

In wenigen definierten Fällen, etwa für die Begleitung von Demenzpatienten oder Sterbenden, sind nach schriftlicher Genehmigung durch den zuständigen Chef- oder Oberarzt Ausnahmen möglich; bitte bringen Sie in einem solchen Fall ein Testergebnis von zertifizierter Stelle mit; ggf. kann der Test auch im Klinikum erfolgen (ohne schriftliches Zertifikat).

Gerne können Sie das Formular zur Besucherregistrierung bereits ausgefüllt mitbringen, Sie finden es hier.

Testregelung für Patienten

  • Alle Patienten, die zu einem geplanten ambulanten Eingriff oder zu einem geplanten stationären Aufenthalt ins Krankenhaus kommen ("Elektivpatienten"), müssen einen PCR-Test mitbringen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf.
  • Nicht geimpfte oder genesene Patienten mit einem geplanten ambulanten Sprechstunden- oder vorstationären Termin müssen einen negativen PCR-Test (max. 48 stunden alt) oder einen negativen Antigen-Schnelltest (max. 24 Stunden alt) mitbringen. Für Geimpfte und Genesene entfällt diese Testpflicht.
  • Alle Elektiv-und Notfall-Patienten erhalten bei ihrer Aufnahme einen PCR-Test sowie einen Antigen-Schnelltest, der im Rahmen eines stationären Aufenthaltes wiederholt wird.
  • Bei jeglichem Anhaltspunkt für eine Covid-Infektion wird immer eine PCR-Testung durchgeführt.

Die Infektionsprävention zum Schutz unserer Patientinnen und Patienten und unserer Mitarbeitenden waren und bleiben unser oberstes Ziel.

Ihre
Kliniken des Landkreises Lörrach und das St. Elisabethen-Krankenhaus

 

 

Weitere Informationen

  • Telefonhotline des Landkreises Lörrach: T 07621/410-8971 oder per Mail an covid19@loerrach-landkreis.de.
  • Telefonhotline des Landesgesundheitsamtes: T 0711/904-39555.
  • Bei grippeähnlichen Symptomen melden Sie sich bitte zuerst telefonisch bei Ihrem Hausarzt, dem hausärztlichen Notdienst (T 116 117) oder Ihrem Gesundheitsamt T 07621/410-2101. So tragen Sie zum Funktionieren der Meldekette bei!
  • Achten Sie bei Symptomen, wie stets in der Grippezeit, besonders auf Händehygiene und Husten-Nies-Etikette. Weitere Tipps: www.infektionsschutz.de
  • Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie unter www.rki.de, www.loerrach-landkreis.de/infektionsschutz.

 

Schließen