Weitere positive Befunde nach vorsorglichen Testungen

Nach einem gehäuften Auftreten positiver Covid-Befunde im Kreiskrankenhaus Rheinfelden hatten die Kreiskliniken vorsorglich umfangreiche Testungen durchgeführt. Insgesamt wurden bislang acht Patienten und acht Mitarbeitende mit Covid-positivem Befund ermittelt. Weitere Testungen folgen.

Obwohl die zunächst festgestellten positiven Befunde unabhängig voneinander zu sein schienen, hatten die Kliniken des Landkreises Lörrach vorsorglich und schnell weitreichende Maßnahmen eingeleitet. So wurden etwa umfangreiche Testungen durchgeführt und die betroffenen Patienten zur weiteren Betreuung umgehend auf die Isolierstation verlegt. Die Station Adelberg, auf der die ersten drei Patientenfälle aufgetreten waren, nahm mit sofortiger Wirkung keine neuen Patienten auf.

Acht Patienten und acht Mitarbeiter betroffen

Im Rahmen der weiteren Testungen sind bislang weitere fünf Patienten und fünf Mitarbeitende positiv getestet worden. Damit erhöht sich Zahl der insgesamt betroffenen Patienten und Mitarbeitenden auf jeweils acht. Sechs der Patienten hatten sich auf der Station Adelberg befunden, so dass die Infektionen hier als Ausbruch gewertet werden. Ob zwischen den weiteren Infektionen Zusammenhänge bestehen, lässt sich nicht mit letzter Sicherheit ausschließen, scheint jedoch aufgrund der Hygienemaßnahmen und nach Rekonstruktion der Kontakte untereinander nicht wahrscheinlich. Unter den im weiteren Verlauf als Covid-positiv identifizierten, asymptomatischen Patienten befand sich auch eine Person, die für die Betreuung während der letzten Tage ihres Lebens ins Krankenhaus gebracht worden war und inzwischen dort verstorben ist.

Weitere Testungen erfolgen

Wie beim ersten Verdachtsmoment für einen Infektionsausbruch üblich, sind die durchgeführten Maßnahmen mit dem Gesundheitsamt abgestimmt, welches das Ausbruchsgeschehen eng betreut. Weitere Testungen bei Patienten und Mitarbeitenden wurden angeordnet, auch werden sämtliche Patienten weiterhin sehr sorgfältig auf eventuelle Krankheitssymptome im Zusammenhang mit Covid-19 beobachtet.

Tests sowohl zur Vorbeugung als auch Ermittlung von Infektionen

„Ganz grundsätzlich sind Corona-Tests immer ein Baustein einer Gesamtstrategie zur Vorbeugung von Infektionen“ berichtet Dr. Bernhard Hoch, Geschäftsführer Medizin bei den Kreiskliniken. Bei einem konkreten Anhaltspunkt wie hier in Rheinfelden seien sie aber auch das Mittel der Wahl, welches man gezielt und flächendeckend einsetze, um eventuelle weitere Virusträger zu identifizieren und so eine weitere Verbreitung zu unterbinden, so der Mediziner weiter.

Zurück zur Übersicht

Schließen
Ihre Kliniken informieren – Coronavirus

Besuchsregelung

Wir freuen uns sehr, dass unsere Patienten wieder Besuch bekommen dürfen! Um dies möglichst sicher zu gestalten, gelten hierfür die folgenden Regelungen:

  • Die Gesamtzahl der Besucher ist gemäß CoronaVO nicht mehr beschränkt. Jedoch dürfen max. 2 Besucher gleichzeitig bei einem Patienten anwesend sein. Bitte haben Sie Verständnis, dass das Besuchsverbot in Isolierbereichen bestehen bleibt.
  • Die Besuchszeiten sind von 13 - 19 Uhr.
  • Besucher müssen durchgehend einen Mund-Nasen-Schutz tragen. In einigen Bereichen mit besonders vulnerablen Patienten gilt FFP2-Maskenpflicht.
  • Es gilt die 3G-Regel.
    Gemäß CoronaVO sind wir als Kliniken für die Sicherstellung der durchgehenden Einhaltung der 3G-Regel verantwortlich. Daher führen wir das nachfolgende Vorgehen ein:
    • Geimpfte und Genesene erhalten gegen Vorlage ihres Nachweises am Empfang ein farbiges Armband.
    • Testpflichtige Besucher (nicht geimpft oder genesen) bringen bitte ein Testergebnis von zertifizierter Stelle mit und erhalten dann ebenfalls ein farbiges Armband. Andernfalls müssen sie sich auf direktem Wege zum Stützpunkt der Zielstation begeben, um sich dort testen und im Anschluss ebenfalls ein Armband geben zu lassen.

Gerne können Sie das Formular zur Besucherregistrierung bereits ausgefüllt mitbringen, Sie finden es hier.

Testregelung für Patienten

  • Alle Patienten, die zu einem geplanten ambulanten Eingriff oder zu einem geplanten stationären Aufenthalt ins Krankenhaus kommen ("Elektivpatienten"), müssen einen PCR-Test mitbringen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf.
  • Nicht geimpfte oder genesene Patienten mit einem geplanten ambulanten Sprechstunden- oder vorstationären Termin müssen einen negativen PCR-Test (max. 48 stunden alt) oder einen negativen Antigen-Schnelltest (max. 24 Stunden alt) mitbringen. Für Geimpfte und Genesene entfällt diese Testpflicht.
  • Alle Elektiv-und Notfall-Patienten erhalten bei ihrer Aufnahme einen PCR-Test sowie einen Antigen-Schnelltest, der regelmäßig wiederholt wird.
  • Bei jeglichem Anhaltspunkt für eine Covid-Infektion wird immer eine PCR-Testung durchgeführt.

Die Infektionsprävention zum Schutz unserer Patientinnen und Patienten und unserer Mitarbeitenden waren und bleiben unser oberstes Ziel.

Ihre
Kliniken des Landkreises Lörrach und das St. Elisabethen-Krankenhaus

 

 

Weitere Informationen

  • Telefonhotline des Landkreises Lörrach: T 07621/410-8971 oder per Mail an covid19@loerrach-landkreis.de.
  • Telefonhotline des Landesgesundheitsamtes: T 0711/904-39555.
  • Bei grippeähnlichen Symptomen melden Sie sich bitte zuerst telefonisch bei Ihrem Hausarzt, dem hausärztlichen Notdienst (T 116 117) oder Ihrem Gesundheitsamt T 07621/410-2101. So tragen Sie zum Funktionieren der Meldekette bei!
  • Achten Sie bei Symptomen, wie stets in der Grippezeit, besonders auf Händehygiene und Husten-Nies-Etikette. Weitere Tipps: www.infektionsschutz.de
  • Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie unter www.rki.de, www.loerrach-landkreis.de/infektionsschutz.

 

Schließen