Aktuelles und Pressemitteilungen

Darmkrebszentrum erneut zertifiziert

Das Spezialistennetzwerk für Darmkrebs am Kreiskrankenhaus Lörrach wurde zum zweiten Mal von der Deutschen Krebsgesellschaft für seine hohen Versorgungsstandards ausgezeichnet. Das Qualitätssiegel ist eine objektive Orientierungshilfe für Betroffene.

Nach seiner Erstzertifizierung 2015 und jährlichen Überwachungsaudits hat das „Darmkrebszentrum Lörrach“ (DKZ) seine erste turnusmäßige Rezertifizierung erfolgreich bestanden. Damit hat die die Deutsche Krebsgesellschaft dem Spezialistennetzwerk am Kreiskrankenhaus Lörrach bestätigt, dass die Behandlung von Patienten mit Darmkrebs kontinuierlich leitliniengerecht und nach international anerkanntem Standard erfolgt - von der Diagnose über eine Operation und weitere Therapie bis hin zur Nachsorge.

Dazu gehört auch die interdisziplinäre Besprechung jedes einzelnen Patienten in den wöchentlichen Tumorkonferenzen, in denen die Therapiekonzepte individuell maßgeschneidert werden. Die intensive und selbstverständliche Zusammenarbeit der Chirurgen, Magen-Darm-Spezialisten (Gastroenterologen), Tumorspezialisten (Onkologen) und Radiologen des Kreiskrankenhauses Lörrach mit den externen Partnern des DKZ floss in die Rezertifizierung mit ein. Zu den externen Partnern gehören z.B. die Onkologische Schwerpunktpraxis „Onkologie Dreiländereck“, die Strahlentherapie im MVZ Lörrach und das Institut für Pathologie des Unispitals Basel

Im Darmkrebszentrum Lörrach steht den Patienten eine breit gefächerte Infrastruktur zur Verfügung, die eine individuell ausgerichtete Behandlung unter fachlicher Betreuung verschiedener Spezialisten ermöglicht. Diagnostik und Therapie können sehr schnell erfolgen, so dass wertvolle Zeit nicht verloren geht: die Wartezeit für einen Termin betrug 2017 zwischen zwei und zehn Tagen.

Auch stehen die Einrichtungen des Onkologischen Schwerpunktes OSP für das Darmkrebszentrum zur Verfügung: So kümmern sich die psychoonkologische Beratung, die Sozialberatung oder die Brückenpflege im palliativen Bereich Hand in Hand mit den Medizinern um die Patienten. Für die stationäre Versorgung hält das Kreiskrankenhaus Lörrach einen eigens ausgebildeten onkologischen Fachpfleger vor.

PD Dr. Christian Hamel, Petra Glienke, Dr. Ingo Engel und PD Dr. Volker Brass freuen sich über die erneute Bestätigung der hohen Versorgungsqualität im Darmkrebszentrum Lörrach.

Kontakt

Marketing & PR

Marion Steger
Leiterin Marketing & PR

Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH
Spitalstr. 25
79539 Lörrach

Tel.: 07621/416-8341
Fax: 07621/416-8823
steger.marion@klinloe.de

Schließen
Ihre Kliniken informieren – Coronavirus

Schließung für Besucher

Angesichts der sich allgemein zuspitzenden Infektionslage sahen wir uns leider gezwungen, unsere Kliniken ab Montag, dem 02.11., wieder für Besucher und Begleitpersonen zu schließen. Ausnahmen hiervon gelten für Sterbebegleitung, Begleitung minderjähriger und dementer Patienten. Diese Besucher sowie ambulante Patienten sind gemäß der Allgemeinverfügung des Landkreises Lörrach vom 04.12. verpflichtet, ab Montag, dem 07.12., eine FFP2-Maske zu tragen, welche ihnen am Empfang unserer Klinik ausgehändigt wird. Schnelltestungen können wir leider nicht anbieten; ebenso können wir keinen Nachweis eines solchen Schnelltestes akzeptieren.

Für Patientinnen und Patienten ist das vorübergehende Verlassen der Klinik leider nicht erlaubt.

Die Versorgung von Not- und dringlichen Fällen bleibt sichergestellt. Ambulante Termine finden weiterhin statt.

Unser oberstes Ziel sind die Infektionsprävention und der Schutz unserer Patientinnen und Patienten. Daher bitten wir um Verständnis und Unterstützung für diese Entscheidung.

Ihre
Kliniken des Landkreises Lörrach und das St. Elisabethen-Krankenhaus

 

 

Weitere Informationen

  • Telefonhotline des Landkreises Lörrach: T 07621/410-8971 oder per Mail an covid19@loerrach-landkreis.de.
  • Telefonhotline des Landesgesundheitsamtes: T 0711/904-39555.
  • Bei grippeähnlichen Symptomen melden Sie sich bitte zuerst telefonisch bei Ihrem Hausarzt, dem hausärztlichen Notdienst (T 116 117) oder Ihrem Gesundheitsamt T 07621/410-2101. So tragen Sie zum Funktionieren der Meldekette bei!
  • Achten Sie bei Symptomen, wie stets in der Grippezeit, besonders auf Händehygiene und Husten-Nies-Etikette. Weitere Tipps: www.infektionsschutz.de
  • Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie unter www.rki.de, www.loerrach-landkreis.de/infektionsschutz.

 

Schließen