Aktuelles und Pressemitteilungen

Diabeteszentrum rezertifiziert

Gütesiegel für anhaltend hohe Versorgungsqualität

Das Diabeteszentrum im Kreiskrankenhaus Schopfheim hat zum wiederholten Male die Zertifizierung der Deutschen Diabetesgesellschaft (DDG) als stationäre und ambulante Behandlungseinrichtung für Patienten mit Typ 1- und Typ 2-Diabetes erhalten. Die Einrichtung unter der Leitung von Chefarzt Dr. Michael Maraun hat dieses Gütesiegel durchgehend seit 1997 erhalten und darf sie nun für weitere drei Jahre führen.

 

„Diabetes kann man zwar nicht in klassischem Sinn heilen, aber richtig eingestellt und mit entsprechender Schulung kann jeder Patient mit Diabetes gut und ohne große Einschränkungen leben. Dabei helfen wir“, berichtet Maraun. Um Diabetiker zu betreuen und sie im Umgang mit ihrer Erkrankung zu schulen, steht im Diabeteszentrum Schopfheim ein Team aus vier Ärzten mit der fachlichen Qualifikation „Diabetologe DDG“, vier „DiabetesberaterInnen DDG“ und einer Diätassistentin zur Verfügung. Einer der Diabetesberater ist außerdem ausgebildeter Diätkoch.

 

Für die Zertifizierung musste das Diabetesteam ausreichend Erfahrung und die Arbeit nach den Leitlinien der DDG nachweisen. Die Fachgesellschaft verlangt pro Quartal die Behandlung von mindestens 200 Menschen mit Diabetes Typ 2 und 50 Menschen mit Diabetes Typ 1. Im stationären Bereich gelten diese Zahlen pro Jahr. Im Diabeteszentrum Schopfheim werden im Quartal 370 Typ 1-Diabetiker ambulant und ca. 200 Typ 1-Diabetiker pro Jahr stationär behandelt. Bei den Typ 2-Diabetikern sind es 260 ambulante und ca. 700 stationäre Behandlungen pro Jahr.

 

In den Leitlinien der DDG sind, wissenschaftlich fundiert, die aktuellen Empfehlungen für die Behandlung von Diabetes in Klinik und Praxis festgehalten. Aus diesen Leitlinien hat die DDG auch die Richtlinien für die Zertifizierung der spezialisierten Behandlungseinrichtungen für Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 abgleitet. Erhält eine Einrichtung ein Zertifikat der DDG, können Patienten sicher sein, dass sie in dieser Klinik oder Praxis optimal, sprich leitliniengerecht, behandelt werden. Die Zertifizierung ist damit ein „Qualitätssiegel“ und dient der Orientierung auf der Suche nach geeigneten Behandlern.

 

Kontakt

Marketing & PR

Marion Steger
Leiterin Marketing & PR

Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH
Spitalstr. 25
79539 Lörrach

Tel.: 07621/416-8341
Fax: 07621/416-8823
steger.marion@klinloe.de

Schließen
Ihre Kliniken informieren – Coronavirus

Schließung für Besucher

Angesichts der sich allgemein zuspitzenden Infektionslage sahen wir uns leider gezwungen, unsere Kliniken ab Montag, dem 02.11., wieder für Besucher und Begleitpersonen zu schließen. Ausnahmen hiervon gelten für Sterbebegleitung, Begleitung minderjähriger und dementer Patienten. Diese Besucher sowie ambulante Patienten sind gemäß der Allgemeinverfügung des Landkreises Lörrach vom 04.12. verpflichtet, ab Montag, dem 07.12., eine FFP2-Maske zu tragen, welche ihnen am Empfang unserer Klinik ausgehändigt wird. Schnelltestungen können wir leider nicht anbieten; ebenso können wir keinen Nachweis eines solchen Schnelltestes akzeptieren.

Für Patientinnen und Patienten ist das vorübergehende Verlassen der Klinik leider nicht erlaubt.

Die Versorgung von Not- und dringlichen Fällen bleibt sichergestellt. Ambulante Termine finden weiterhin statt.

Unser oberstes Ziel sind die Infektionsprävention und der Schutz unserer Patientinnen und Patienten. Daher bitten wir um Verständnis und Unterstützung für diese Entscheidung.

Ihre
Kliniken des Landkreises Lörrach und das St. Elisabethen-Krankenhaus

 

 

Weitere Informationen

  • Telefonhotline des Landkreises Lörrach: T 07621/410-8971 oder per Mail an covid19@loerrach-landkreis.de.
  • Telefonhotline des Landesgesundheitsamtes: T 0711/904-39555.
  • Bei grippeähnlichen Symptomen melden Sie sich bitte zuerst telefonisch bei Ihrem Hausarzt, dem hausärztlichen Notdienst (T 116 117) oder Ihrem Gesundheitsamt T 07621/410-2101. So tragen Sie zum Funktionieren der Meldekette bei!
  • Achten Sie bei Symptomen, wie stets in der Grippezeit, besonders auf Händehygiene und Husten-Nies-Etikette. Weitere Tipps: www.infektionsschutz.de
  • Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie unter www.rki.de, www.loerrach-landkreis.de/infektionsschutz.

 

Schließen