Aktuelles und Pressemitteilungen

Neues MRT-Gerät

Ein umfassendes Diagnosespektrum bietet das neue MRT-Gerät am Rheinfelder Kreiskrankenhaus, das die Kliniken des Landkreises Lörrach aus Eigenmitteln finanziert haben.

Das moderne Gerät für die Magnetresonanztomographie (kurz MRT), ein gleichzeitig sehr genaues und schonendes bildgebendes Diagnoseverfahren, bietet nicht nur eine Qualitätssteigerung, sondern es ermöglicht ab sofort auch Untersuchungen von Hüfte und Wirbelsäule. „Damit sind sämtliche Erkrankungen, die in unser Behandlungsspektrum fallen, nun auch hier im Rheinfelder Kreiskrankenhaus per MRT diagnostizierbar“ freut sich Prof. Stefan Endres, Chefarzt der Orthopädischen Chirurgie. Das bislang vorhandene MRT bot ein eingeschränktes Diagnosespektrum und war von einer externen Praxisgemeinschaft betrieben worden. „Mit einer Investitionssumme von rund € 480.000.- ist dies die größte Einzelinvestition der Kreiskliniken in diesem Jahr“ berichtet Klinikengeschäftsführer Armin Müller. „Besonders freuen wir uns, dass wir diese Investition aus Eigenmitteln tätigen konnten: wir lassen unsere erzielte Ergebnisverbesserung als Investition in die Kliniken zurückfließen und führen sie nicht, wie bei privaten Klinikträgern üblich, als Gewinn in die Taschen der Teilhaber ab“, so Müller weiter.

Neben geringeren Wartezeiten und wegfallenden Krankentransporten nach Lörrach mag es für manch einen Patienten auch eine Erleichterung sein, nicht mehr „in die Röhre“ zu müssen, denn das Messinstrument ist bei dem neuen Rheinfelder Gerät in einem Arm untergebracht. Eine besondere Herausforderung war die Installation des MRT auch für den Technischen Leiter der Lörracher Kreiskliniken, Frederic Hess, und sein Team. So mussten sämtliche Flure, durch die der sechs Tonnen schwere Koloss bis zu seinem Bestimmungsort gefahren wurde, mit Platten ausgelegt und die Tragfähigkeit der Decken unter dem MRT-Raum eigens mit einer speziellen Kohlefaserlamelle verstärkt werden.

Kontakt

Marketing & PR

Marion Steger
Leiterin Marketing & PR

Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH
Spitalstr. 25
79539 Lörrach

Tel.: 07621/416-8341
Fax: 07621/416-8823
steger.marion@klinloe.de

Schließen
Ihre Kliniken informieren – Coronavirus

Schließung für Besucher

Angesichts der sich allgemein zuspitzenden Infektionslage sahen wir uns leider gezwungen, unsere Kliniken ab Montag, dem 02.11., wieder für Besucher und Begleitpersonen zu schließen. Ausnahmen hiervon gelten für Sterbebegleitung, Begleitung minderjähriger und dementer Patienten. Diese Besucher sowie ambulante Patienten sind gemäß der Allgemeinverfügung des Landkreises Lörrach vom 04.12. verpflichtet, ab Montag, dem 07.12., eine FFP2-Maske zu tragen, welche ihnen am Empfang unserer Klinik ausgehändigt wird. Schnelltestungen können wir leider nicht anbieten; ebenso können wir keinen Nachweis eines solchen Schnelltestes akzeptieren.

Für Patientinnen und Patienten ist das vorübergehende Verlassen der Klinik leider nicht erlaubt.

Die Versorgung von Not- und dringlichen Fällen bleibt sichergestellt. Ambulante Termine finden weiterhin statt.

Unser oberstes Ziel sind die Infektionsprävention und der Schutz unserer Patientinnen und Patienten. Daher bitten wir um Verständnis und Unterstützung für diese Entscheidung.

Ihre
Kliniken des Landkreises Lörrach und das St. Elisabethen-Krankenhaus

 

 

Weitere Informationen

  • Telefonhotline des Landkreises Lörrach: T 07621/410-8971 oder per Mail an covid19@loerrach-landkreis.de.
  • Telefonhotline des Landesgesundheitsamtes: T 0711/904-39555.
  • Bei grippeähnlichen Symptomen melden Sie sich bitte zuerst telefonisch bei Ihrem Hausarzt, dem hausärztlichen Notdienst (T 116 117) oder Ihrem Gesundheitsamt T 07621/410-2101. So tragen Sie zum Funktionieren der Meldekette bei!
  • Achten Sie bei Symptomen, wie stets in der Grippezeit, besonders auf Händehygiene und Husten-Nies-Etikette. Weitere Tipps: www.infektionsschutz.de
  • Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie unter www.rki.de, www.loerrach-landkreis.de/infektionsschutz.

 

Schließen