Aktuelles und Pressemitteilungen

Planungswettbewerb Campus Zentralklinikum

Im Fokus der ersten Wettbewerbsrunde stand die Sammlung kreativer Leitideen für die städtebauliche Grundkonzeption des Campusareals und für ein architektonisches Gesamtkonzept durch interdisziplinäre Planungsteams (vgl. Pressemitteilung vom 28.11.2017).

Bauaufgaben

Als Grundgrößen sollten das Zentralklinikum mit 653 Betten und 18 tagesklinischen Plätzen, das Zentrum für seelische Gesundheit (ZsG) mit 103 Betten, eine Rettungswache, eine Trafostation und ein zentrales Parken eingeplant werden. Darüber hinaus sollten die Planer Optionen für spätere Entwicklungen aufzeigen. Hier ging es um eine mögliche Erweiterung des ZsG sowohl im Erwachsenen- wie auch im Kinder- und Jugendbereich, ein Ärztehaus und sogenannte teritäre Nutzungen, wie zum Beispiel Gesundheitskaufhaus, Apotheke, Wohnraum für Mitarbeiter oder Rehamöglichkeiten sowie das zugehörige Parken. 

Preisgericht, Entwurfsqualitäten

Das Preisgericht setzte sich aus 11 Vertretern von Bauherrenseite, der Stadt Lörrach und aus externen Architekten zusammen. „Nicht die Architektur, sondern der Inhalt sollen im Zentrum stehen“, äußerte sich der Vorsitzende des Preisgerichtes Albert Wimmer, Architekt aus Wien. Der reibungslose Ablauf der Krankenhausprozesse um Herzstücke wie OP und Intensivstation hat für die Juroren oberste Priorität. Hier fließen auch die Ergebnisse aus Nutzergespräche mit den verantwortlichen Mitarbeitern ein. Ein besonderes Augenmerk soll der Einbeziehung von natürlichem Grün und Tageslicht als Wohlfühlfaktoren, bzw. zur Schonung von Ressourcen gelten. Die eingereichten Entwürfe decken ein breites typologisches Spektrum ab und wurden als „interessant bis spektakulär bei durchgehend hoher Qualität“ bezeichnet. Das EU-weite Wettbewerbsverfahren gilt bis zum Ende der zweiten Phase als laufend, weswegen zum jetzigen Zeitpunkt keine Details veröffentlicht werden dürfen. 

Weiteres Prozedere

Zu den wesentlichen Aufgaben der zweiten Wettbewerbsrunde zählt die baumassenklärende Strukturplanung für das Klinikum und das ZsG. Außerdem sollen verschiedene Typen von Pflegestationen visualisiert werden. Schließlich steht die Definition derjenigen Parameter im Pflichtenheft, auf deren Basis dann die Erstellung des Bebauungsplanes durch die Stadt Lörrach erfolgt. Die Preisgerichtssitzung zur Prämierung der Arbeiten aus der zweiten Wettbewerbsphase findet am 27. und 28. April statt. Für die besten Entwürfe wurden Preisgelder in Höhe von zweihunderttausend Euro ausgelobt. Bis Juli soll ein Generalplaner für den Campus des Zentralklinikums feststehen. Der Baubeginn ist für das Jahr 2020 projektiert.

 

Kontakt

Marketing & PR

Marion Steger
Leiterin Marketing & PR

Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH
Spitalstr. 25
79539 Lörrach

Tel.: 07621/416-8341
Fax: 07621/416-8823
steger.marion@klinloe.de

Ihre Kliniken informieren – Coronavirus

Gute Erfolge bei der Anzahl der Neuinfektionen sind erzielt - Sie haben uns hervorragend unterstützt, indem Sie Kontakte vermieden und verstärkt auf die Abstands- und Hygieneregeln geachtet haben. Dafür bedanken wir uns von Herzen bei jedem Einzelnen!

Nun gilt es, das Erreichte nicht zu verspielen und weiterhin sehr vorsichtig zu sein. Halten Sie's mit den Vorsichtsmaßnahmen doch wie mit dem Fahrradfahren: am Anfang ist es schwer, man braucht die volle Konzentration... und irgendwann ist es... so einfach wie Fahrradfahren! Zugegeben, an manches wird man sich nie wirklich gewöhnen. Dennoch: Nur, wenn nicht zu viele gleichzeitig erkranken, können wir Krankenhäuser die Versorgung unserer Patienten bewältigen.

Besuchsregelung

Wir freuen uns, seit Montag, 18.5., wieder Besucher zu unseren Patienten lassen zu dürfen (Ausnahme: Stationen, auf denen Covid-19-Patienten behandelt werden). Krankenhäuser bleiben hochsensible Einrichtungen und das Risiko der Keimeinschleppung muss so gering wie möglich gehalten werden. Bitte unterstützen Sie uns im Kampf gegen Covid-19, indem Sie folgende Regeln beachten:

  • Jeder Patient darf von einer Person pro Tag Besuch erhalten. Dieser Besuch wird am Empfang registriert (Downloadlink Formular Besucherregistrierung). Besucher werden gebeten, sich mit den Patienten oder Ihren Angehörigen abzusprechen, wer an welchem Tag den Besuch macht.
  • Menschen, die in den letzten vier Wochen an COVID-19 erkrankt waren oder bei denen ein Verdacht auf eine Erkrankung besteht, dürfen die Kliniken nicht als Besucher betreten.
  • Besucher melden sich bitte bei der Einlasskontrolle im Foyer an. Hier wird ihr Name und die Uhrzeit notiert; so können wir – sollte es einmal notwendig werden - beim Nachweis möglicher Infektionsketten unterstützen.
  • Besucher und Patient müssen durchgehend einen Mundnasenschutz tragen. Der Besucher bringt seine eigene Alltagsmaske mit und muss sich zu Beginn und zum Ende des Besuchs am Eingang die Hände desinfizieren.
  • Besucher müssen jederzeit einen Abstand von mind. 1,5 m zu anderen Personen einhalten – auch zum besuchten Patienten.
  • Damit dieser Abstand auch in Mehrbettzimmern umgesetzt werden kann, darf max. ein Besucher je Zimmer anwesend sein. Damit alle Patienten Besuch empfangen können, wird die Besuchszeit auf 30 Minuten pro Tag und Patient begrenzt.
  • Für Angehörigen-/Arztgespräche vereinbaren Sie bitte einen eigenen Termin.
  • Besuche sind zwischen 13 und 19 Uhr möglich.
  • Die Cafeterien bleiben weiterhin ausschließlich für MitarbeiterInnen geöffnet.

Leistungen unserer Kliniken

  • Unsere Häuser haben ihren Normalbetrieb weitgehend wieder aufgenommen. Einschränkungen entstehen lediglich durch die Berücksichtigung der Abstandsregeln in den Patientenzimmern, wodurch weniger Betten belegt werden können.
    Für eventuelle Covid-19-Patienten wurde eine völlig entkoppelte Struktur in baulich getrennten Bereichen und durch eigene Teams geplant, welche bei Bedarf sehr zeitnah wieder in Betrieb gehen könnte.

Coronahelden

  • Gerne gewähren wir Ihnen Einblicke in unseren Alltag unter den Vorzeichen des Coronavirus in dieser Bildergalerie.
  • Unsere MitarbeiterInnen leisten zurzeit ganz besonders Großartiges und erhalten auch viel Anerkennung dafür. Um unnötige Kontaktpunkte zu vermeiden und die Hygieneregeln einzuhalten, möchten wir die Anerkennung in Form von Spenden kanalisieren und unseren MitarbeiterInnen mit dem Geld etwas Gutes tun. Eine Botschaft der Schirmherrin Sr. Anemunda finden Sie hier. Details können Sie hier abrufen: coronahelden@klinloe.de

Weitere Informationen

  • Telefonhotline des Landkreises Lörrach: T 07621/410-8971 oder per Mail an covid19@loerrach-landkreis.de.
  • Telefonhotline des Landesgesundheitsamtes: T 0711/904-39555.
  • Bei grippeähnlichen Symptomen melden Sie sich bitte zuerst telefonisch bei Ihrem Hausarzt, dem hausärztlichen Notdienst (T 116 117) oder Ihrem Gesundheitsamt T 07621/410-2101. So tragen Sie zum Funktionieren der Meldekette bei!
  • Achten Sie bei Symptomen, wie stets in der Grippezeit, besonders auf Händehygiene und Husten-Nies-Etikette. Weitere Tipps: www.infektionsschutz.de
  • Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie unter www.rki.de, www.loerrach-landkreis.de/infektionsschutz.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten Großartiges – dafür ein herzliches Dankeschön! Bitte unterstützen Sie uns und das gesamte Gesundheitssystem, indem Sie sich an o. g. Punkte halten.

Und am besten: Bleiben Sie gesund!
Ihre Kliniken des Landkreises Lörrach und das St. Elisabethen-Krankenhaus

Schließen