Aktuelles und Pressemitteilungen

Spuren hinterlassen

Zur Verabschiedung hatten sich zahlreiche Weggefährten eingefunden – unter Corona-Bedingungen. Landrätin Marion Dammann dankte Dr. Christoph Haag im Namen des Landkreises und der Kliniken für „41 Jahre Einsatz für Menschen in Nöten“ und bescheinigte ihm Empathie, Ausdauer, Mut und Führungskompetenz. „Sie haben die Herzen der Menschen berührt, Profil gezeigt und Spuren hinterlassen“, schloss sich Dr. Bernhard Hoch im Namen der Geschäftsführung an.

Aufbau der Unfallchirurgie in Lörrach

Geboren und aufgewachsen in Bad Mergentheim, zog es Dr. Haag zum Studium nach Freiburg. Nach Jahren als Assistent und Oberarzt in Donaueschingen erlangte er seine Anerkennung als Arzt für Unfallchirurgie an der Uniklinik Freiburg und war dort als Oberarzt tätig. Zahlreiche Fort- und Weiterbildungen, Lehr- und Gutachtertätigkeit kamen hinzu. 1999 kam Haag an das Kreiskrankenhaus Lörrach, wo er die Abteilung Unfallchirurgie zu einer eigenen Klinik aufbaute, deren Chefarzt er in der Folge wurde. 2010 erlangte er mit seinem Team die Zertifizierung als Lokales Traumazentrum der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 2017 die Höherstufung zum Regionalen Traumazentrum.

Vertrauen durch Verlässlichkeit

Nachfolger als Chefarzt der Unfallchirurgie wird der bisherige Leitende Oberarzt Winfried Reichert. Als langjährigster Mitarbeiter Dr. Haags habe er auch dessen beachtliche persönliche Entwicklung vom Raucher zum Pässe-erklimmenden Radler und Yogi miterlebt, wie er berichtete. Er habe stets den klaren Standpunkt seines Vorgesetzten geschätzt, denn Verlässlichkeit schaffe Vertrauen. „Ich bin dankbar“, so Reichert, „dass ich am Aufbau einer gut funktionierenden Unfallchirurgie beteiligt sein durfte“.

Zentralklinikum: "Gute Voraussetzungen"

Der scheidende Chefarzt selbst blickte auf „harte Aufbauarbeit“ und die enorme allgemeine Entwicklung der Unfallchirurgie als Fachrichtung zurück. Als leidenschaftlicher Mediziner äußerte sich Haag kritisch über die Arbeitsverdichtung und die Ökonomisierung der Medizin und betonte die Wichtigkeit der Verbindung zu den Netzwerkpartnern, insbesondere in Freiburg und Basel. „Wir haben hier alle ein Ziel: das Zentralklinikum. Bis dahin gibt es viel Arbeit und das braucht Ausdauer. Hinfallen und Aufstehen gehören dazu, es geht weiter“, so Haag. „Es sind gute Kollegen hier, die Voraussetzungen sind gut!“.

Der scheidende Chefarzt Dr. Christoph Haag (re.) mit seinem Nachfolger Winfried Reichert (li.)

Kontakt

Marketing & PR

Marion Steger
Leiterin Marketing & PR

Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH
Spitalstr. 25
79539 Lörrach

Tel.: 07621/416-8341
Fax: 07621/416-8823
steger.marion@klinloe.de

Schließen
Ihre Kliniken informieren – Coronavirus

Schließung für Besucher

Angesichts der sich allgemein zuspitzenden Infektionslage sahen wir uns leider gezwungen, unsere Kliniken ab Montag, dem 02.11., wieder für Besucher und Begleitpersonen zu schließen. Ausnahmen hiervon gelten für Sterbebegleitung, Begleitung minderjähriger und dementer Patienten. Ebenso ist es für Patientinnen und Patienten nicht erlaubt, die Klinik vorübergehend zu verlassen.

Die Versorgung aller Patienten findet ohne Einschränkungen statt. Dies gilt auch für ambulante Termine.

Unser oberstes Ziel sind die Infektionsprävention und der Schutz unserer Patientinnen und Patienten. Daher bitten wir um Verständnis und Unterstützung für diese Entscheidung.

Ihre
Kliniken des Landkreises Lörrach und das St. Elisabethen-Krankenhaus

 

 

Weitere Informationen

  • Telefonhotline des Landkreises Lörrach: T 07621/410-8971 oder per Mail an covid19@loerrach-landkreis.de.
  • Telefonhotline des Landesgesundheitsamtes: T 0711/904-39555.
  • Bei grippeähnlichen Symptomen melden Sie sich bitte zuerst telefonisch bei Ihrem Hausarzt, dem hausärztlichen Notdienst (T 116 117) oder Ihrem Gesundheitsamt T 07621/410-2101. So tragen Sie zum Funktionieren der Meldekette bei!
  • Achten Sie bei Symptomen, wie stets in der Grippezeit, besonders auf Händehygiene und Husten-Nies-Etikette. Weitere Tipps: www.infektionsschutz.de
  • Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie unter www.rki.de, www.loerrach-landkreis.de/infektionsschutz.

 

Schließen