Aktuelles und Pressemitteilungen

Wir-Gefühl gestärkt

An zehn Tagen, die über ein halbes Jahr verteilt waren, hatten sie sich mit einem breiten Themenspektrum befasst, nun schlossen die ersten 60 der insgesamt rund 170 Mitarbeiter der Kliniken des Landkreises Lörrach das Personalentwicklungsprojekt „Wir Zukunft - entwickeln, gestalten, verantworten“ mit einer Feierstunde ab. Für die erfolgreiche Teilnahme an dem Projekt erhielten die begeisterten Teilnehmer eine Urkunde. 

Positives Echo 

Das Echo auf die außergewöhnliche und umfangreiche Qualifizierung zu Themen wie Struktur und Organisation, Kommunikation und Information, Kommunikation und Team sowie Interkulturelle Kompetenz war durch die Bank äußerst positiv. „Ich konnte mich persönlich und beruflich weiterentwickeln“, „unser Wir-Gefühl wurde gestärkt“, „es war mega spannend“ und „toll, seine Ideen einbringen zu können“, lauteten euphorische Rückmeldungen der Teilnehmer. 

Arbeitgeberattraktivität steigern, Zukunft gestalten 

Im Zentrum des Projektes stehen zwei Gedanken: Erstens wollen die Kreiskliniken den Mitarbeitern eine besondere berufliche Weiterentwicklung ermöglichen und so deren Zufriedenheit und die eigene Attraktivität als Arbeitgeber erhöhen – mit positiven Effekten auch auf die Zufriedenheit der Patienten. Dafür stellen sie 12 Prozent ihrer Mitarbeiter unabhängig von Berufsgruppe oder Hierarchie ganze zehn Tage von der Arbeit frei. Zweitens braucht ein Unternehmen für eine positive Zukunftsentwicklung Mitarbeiter, die diese Zukunft als Multiplikatoren in ihrem Arbeitsumfeld aktiv entwickeln, gemeinsam gestalten und gerne Verantwortung übernehmen. Vor diesem Hintergrund taufte man das Projekt folgerichtig „Wir Zukunft – entwickeln, gestalten, verantworten“. 

Unternehmenswerte implementieren 

Möglich wird die umfangreiche Qualifizierung durch Fördermittel des Europäischen Sozialfonds (ESF). Die Kreiskliniken hatten das Projekt „Wir Zukunft“ in Zusammenarbeit mit der Business Academy Marburg, einem Transfer-Institut der Steinbeis-Hochschule Berlin, beim ESF eingereicht und wurden positiv votiert. Das Projekt fördert eine intensivierte Implementierung der Unternehmenswerte „Kommunikation, Struktur, Achtsamkeit, Teamgeist und Innovativität“. Im Kontext des geplanten Zentralklinikums kommt das Projekt den Kreiskliniken und ihren Mitarbeitern ganz besonders zugute. 

Projektteilnahme auch für „Eli“-Mitarbeiter

Sehr erfreulich ist, dass der ESF angesichts des Zusammengehens mit dem St. Elisabethen-Krankenhaus weitere Fördermittel für knapp 50 Mitarbeiter bereitgestellt hat. So kommen auch „Eli“-Mitarbeiter in den Genuss des Projektes - schließlich soll die Zukunft gemeinsam gestaltet werden.

 

Foto der ersten Absolventinnen und Absolventen des Projektes "Wir Zukunft"

Begeistert zeigten sich die ersten Teilnehmer bei der Abschlussfeier zum Personalentwicklungsprojekt „Wir Zukunft“ bei den Kliniken des Landkreises Lörrach.

 

Das Projekt „Wir Zukunft: entwickeln - gestalten – verantworten“ wird im Rahmen des Programms „Fachkräfte sichern: weiter bilden und Gleichstellung fördern“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

 

PDF-Download der Pressemitteilung

 

Kontakt

Marketing & PR

Marion Steger
Leiterin Marketing & PR

Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH
Spitalstr. 25
79539 Lörrach

Tel.: 07621/416-8341
Fax: 07621/416-8823
steger.marion@klinloe.de

Ihre Kliniken informieren – Coronavirus

Gute Erfolge bei der Anzahl der Neuinfektionen sind erzielt - Sie haben uns hervorragend unterstützt, indem Sie Kontakte vermieden und verstärkt auf die Abstands- und Hygieneregeln geachtet haben. Dafür bedanken wir uns von Herzen bei jedem Einzelnen!

Krankenhäuser bleiben hochsensible Einrichtungen, die es gegen jede vermeidbare Einschleppung von Keimen zu schützen gilt. Details - z.B. zu Besuchen - regelt die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg, die für uns Kliniken Gesetzescharakter hat.

Besuchsregelung

Wir freuen uns, seit Montag, 18.5., wieder Besucher zu unseren Patienten lassen zu dürfen (Ausnahme: Stationen, auf denen Covid-19-Patienten behandelt werden). Hierfür gelten folgende Regelungen:

  • Jeder Patient darf von einer Person pro Tag Besuch erhalten. Dieser Besuch wird am Empfang registriert (Downloadlink Regelungen, Formular Besucherregistrierung). Besucher werden gebeten, sich mit den Patienten oder Ihren Angehörigen abzusprechen, wer an welchem Tag den Besuch macht.
  • Menschen, die in den letzten vier Wochen an COVID-19 erkrankt waren oder bei denen ein Verdacht auf eine Erkrankung besteht, dürfen die Kliniken nicht als Besucher betreten.
  • Besucher melden sich bitte bei der Einlasskontrolle im Foyer an. Hier wird ihr Name und die Uhrzeit notiert; so können wir – sollte es einmal notwendig werden - beim Nachweis möglicher Infektionsketten unterstützen.
  • Besucher und Patient müssen durchgehend einen Mundnasenschutz tragen. Der Besucher bringt seine eigene Alltagsmaske mit und muss sich zu Beginn und zum Ende des Besuchs am Eingang die Hände desinfizieren.
  • Besucher müssen jederzeit einen Abstand von mind. 1,5 m zu anderen Personen einhalten – auch zum besuchten Patienten.
  • Damit dieser Abstand auch in Mehrbettzimmern umgesetzt werden kann, darf max. ein Besucher je Zimmer anwesend sein. Damit alle Patienten Besuch empfangen können, wird die Besuchszeit auf 30 Minuten pro Tag und Patient begrenzt.
  • Für Angehörigen-/Arztgespräche vereinbaren Sie bitte einen eigenen Termin.
  • Besuche sind zwischen 13 und 19 Uhr möglich.
  • Die Cafeterien bleiben weiterhin ausschließlich für MitarbeiterInnen geöffnet.

Leistungen unserer Kliniken

  • Unsere Häuser haben ihren Normalbetrieb weitgehend wieder aufgenommen. Einschränkungen entstehen lediglich durch die Berücksichtigung der Abstandsregeln in den Patientenzimmern, wodurch weniger Betten belegt werden können.
    Für eventuelle Covid-19-Patienten wurde eine völlig entkoppelte Struktur in baulich getrennten Bereichen und durch eigene Teams geplant, welche bei Bedarf sehr zeitnah wieder in Betrieb gehen könnte.

Coronahelden

  • Gerne gewähren wir Ihnen Einblicke in unseren Alltag unter den Vorzeichen des Coronavirus in dieser Bildergalerie.
  • Unsere MitarbeiterInnen leisten zurzeit ganz besonders Großartiges und erhalten auch viel Anerkennung dafür. Um unnötige Kontaktpunkte zu vermeiden und die Hygieneregeln einzuhalten, möchten wir die Anerkennung in Form von Spenden kanalisieren und unseren MitarbeiterInnen mit dem Geld etwas Gutes tun. Eine Botschaft der Schirmherrin Sr. Anemunda finden Sie hier. Details können Sie hier abrufen: coronahelden@klinloe.de

Weitere Informationen

  • Telefonhotline des Landkreises Lörrach: T 07621/410-8971 oder per Mail an covid19@loerrach-landkreis.de.
  • Telefonhotline des Landesgesundheitsamtes: T 0711/904-39555.
  • Bei grippeähnlichen Symptomen melden Sie sich bitte zuerst telefonisch bei Ihrem Hausarzt, dem hausärztlichen Notdienst (T 116 117) oder Ihrem Gesundheitsamt T 07621/410-2101. So tragen Sie zum Funktionieren der Meldekette bei!
  • Achten Sie bei Symptomen, wie stets in der Grippezeit, besonders auf Händehygiene und Husten-Nies-Etikette. Weitere Tipps: www.infektionsschutz.de
  • Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie unter www.rki.de, www.loerrach-landkreis.de/infektionsschutz.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten Großartiges – dafür ein herzliches Dankeschön! Bitte unterstützen Sie uns und das gesamte Gesundheitssystem, indem Sie sich an o. g. Punkte halten.

Und am besten: Bleiben Sie gesund!
Ihre Kliniken des Landkreises Lörrach und das St. Elisabethen-Krankenhaus

Schließen