Aktuelles und Pressemitteilungen

Zertifizierte Qualität für Patienten

Die Klinik für Orthopädische Chirurgie am Kreiskrankenhaus Rheinfelden ist seit Februar 2014 als „Endoprothesenzentrum der Maximalversorgung“ endocert-zertifiziert. Bei diesem bundesweit freigegebenen Zertifizierungsverfahren für Kliniken, die künstlichen Gelenkersatz anbieten, werden neben der Ergebnisqualität auch Aspekte der Struktur- und Prozessqualität in die Bewertung einbezogen. So werden alle am Operationsprozess beteiligten Bereiche erfasst. Die Auditierungen werden von besonders geschulten und selbst auf dem Gebiet des künstlichen Gelenkersatzes (Endoprothetik) langjährig tätigen Ärzten durchgeführt. „Sinn dieses aufwändigen Verfahrens ist die Sicherung und ständige Verbesserung der Patientensicherheit und der Versorgungsqualität“, berichtet Chefarzt Prof. Dr. Stefan Endres.

Der Vorteil für die Patienten liegt darin, dass sie in zertifizierten Endoprothesenzentren ausschließlich durch Senior- oder Hauptoperateure operiert werden, die mind. 100, bzw. 50 Eingriffe pro Jahr durchführen. So wird ein Profitieren von der fortlaufenden Erfahrung der Operateure gewährleistet. Darüber hinaus hat sich die Klinik für Orthopädische Chirurgie verpflichtet, die Behandlungsergebnisse ihrer Endoprothetik-Operationen konsequent zu überprüfen, Komplikation zu erfassen und sich am Endoprothesenregister (www.eprd.de) Deutschland zu beteiligen. Mit Erlangung des Status als „Endoprothesenzentrum der Maximalversorgung“ weist die Klinik für orthopädische Chirurgie Rheinfelden nach, dass sie die wesentlichen, wissenschaftlich belegbaren Vorgaben für eine sichere und qualitativ hochwertige medizinische Versorgung der Patienten beim künstlichen Gelenkersatz und bei Wechseloperationen erfüllt.

Kontakt

Marketing & PR

Marion Steger
Leiterin Marketing & PR

Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH
Spitalstr. 25
79539 Lörrach

Tel.: 07621/416-8341
Fax: 07621/416-8823
steger.marion@klinloe.de

Schließen
Ihre Kliniken informieren – Coronavirus

Schließung für Besucher

Angesichts der sich allgemein zuspitzenden Infektionslage sahen wir uns leider gezwungen, unsere Kliniken ab Montag, dem 02.11., wieder für Besucher und Begleitpersonen zu schließen. Ausnahmen hiervon gelten für Sterbebegleitung, Begleitung minderjähriger und dementer Patienten. Diese Besucher sowie ambulante Patienten sind gemäß der Allgemeinverfügung des Landkreises Lörrach vom 04.12. verpflichtet, ab Montag, dem 07.12., eine FFP2-Maske zu tragen, welche ihnen am Empfang unserer Klinik ausgehändigt wird. Schnelltestungen können wir leider nicht anbieten; ebenso können wir keinen Nachweis eines solchen Schnelltestes akzeptieren.

Für Patientinnen und Patienten ist das vorübergehende Verlassen der Klinik leider nicht erlaubt.

Die Versorgung von Not- und dringlichen Fällen bleibt sichergestellt. Ambulante Termine finden weiterhin statt.

Unser oberstes Ziel sind die Infektionsprävention und der Schutz unserer Patientinnen und Patienten. Daher bitten wir um Verständnis und Unterstützung für diese Entscheidung.

Ihre
Kliniken des Landkreises Lörrach und das St. Elisabethen-Krankenhaus

 

 

Weitere Informationen

  • Telefonhotline des Landkreises Lörrach: T 07621/410-8971 oder per Mail an covid19@loerrach-landkreis.de.
  • Telefonhotline des Landesgesundheitsamtes: T 0711/904-39555.
  • Bei grippeähnlichen Symptomen melden Sie sich bitte zuerst telefonisch bei Ihrem Hausarzt, dem hausärztlichen Notdienst (T 116 117) oder Ihrem Gesundheitsamt T 07621/410-2101. So tragen Sie zum Funktionieren der Meldekette bei!
  • Achten Sie bei Symptomen, wie stets in der Grippezeit, besonders auf Händehygiene und Husten-Nies-Etikette. Weitere Tipps: www.infektionsschutz.de
  • Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie unter www.rki.de, www.loerrach-landkreis.de/infektionsschutz.

 

Schließen