Aktuelles und Pressemitteilungen

Zukunft Kreiskliniken und St. Elisabethen-Krankenhaus

Im Rahmen des Entscheidungsprozesses zur strategischen Bau- und Zielplanung der Kliniken des Landkreises Lörrach hatte der Kreistag in seiner Sitzung vom 22. Juli letzten Jahres vier der sieben ursprünglich vorgestellten Szenarien ausgeschlossen. Zu den drei verbleibenden Szenarien hatte er weitere Prüfungsaufträge erteilt. U.a. sollte eine Berücksichtigung des St. Elisabethen-Krankenhauses in Lörrach im Hinblick auf eine Einbindung bei einem möglichen Zentralklinikum untersucht werden. Hierzu fanden in den vergangenen sechs Monaten intensive Gespräche zwischen Vertretern der Kreiskliniken und des St. Elisabethen-Krankenhauses statt. 

 

Vorläufiges Ergebnis dieser Gespräche ist, dass der Orden der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul einer sinnvollen Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung der Bevölkerung im Landkreis Lörrach aufgeschlossen gegenüber steht. Dies schließt auch die Zusammenfassung aller Fachdisziplinen im Kreis unter einem Dach in Form eines neuen Zentralklinikums ein. Allerdings sieht der Orden dies nicht in einer gemeinsamen Trägerschaft, sondern würde den Versorgungsauftrag des St. Elisabethen-Krankenhauses dann mit allen Konsequenzen an den Landkreis als alleinigen Träger übergeben. 

 

Dieser angedachte Betriebsübergang dürfte dann als konsequente Fortführung des Lörracher Weges betrachtet werden: Ende der 90er Jahre bis 2006 hatten das Kreiskrankenhaus Lörrach und das St. Elisabethen-Krankenhaus Doppelvorhaltungen abgebaut und ihre Fachdisziplinen untereinander aufgeteilt. Zahlreiche Mitarbeiter, Ausstattungsgegenstände und natürlich die Patienten zogen damals um. Unter dem Aspekt eines zukunftsorientierten Miteinanders von Krankenhausträgern bei der Gesundheitsversorgung nimmt der Lörracher Weg bis heute deutschlandweit eine Vorreiterrolle ein.

 

Angesichts der Dimensionen dieses Projektes und vor einer endgültigen Entscheidung gilt es nun, weitere Fragen zu klären: was würde ein solches Zusammengehen von vier Krankenhäusern, der drei Kreiskliniken Lörrach, Rheinfelden und Schopfheim sowie des St. Elisabethen-Krankenhauses, für die Größe eines neuen Gebäudes bedeuten? Welche Auswirkungen hätte ein Zusammengehen auf die Finanzierung? Schließlich ist der Betriebsübergang im Hinblick auf die Mitarbeiter zu gestalten, denn die Mitarbeiter werden bei diesem Prozess wesentlich zum Erfolg beitragen. 

 

Um beste Voraussetzungen für ein mögliches Zentralklinikum zu schaffen, müsste ein Betriebsübergang des St. Elisabethen-Krankenhauses mit ausreichend zeitlichem Vorlauf vor einem Neubau stattfinden. Denn schließlich, ist man sich auf Seiten der Kreiskliniken im Klaren, müssten das Know-how der Mitarbeiter des St. Elisabethen-Krankenhauses in die Planungen mit einfließen und alle Mitarbeiter sich untereinander rechtzeitig kennenlernen, so dass alle gemeinsam die Zukunft gestalteten.

 

Kontakt

Marketing & PR

Marion Steger
Leiterin Marketing & PR

Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH
Spitalstr. 25
79539 Lörrach

Tel.: 07621/416-8341
Fax: 07621/416-8823
steger.marion@klinloe.de

Ihre Kliniken informieren – Corona-Virus

Jeder kann bei der Bewältigung der Corona-Krise helfen: Bleiben Sie zuhause, halten Sie sich an die Hygiene- und Abstandsregeln! Wir alle müssen alles daran setzen, den Höhepunkt der Krankheitswelle abzuflachen, so dass wir Krankenhäuser die Versorgung unserer Patienten bewältigen können.

Im Zuge der Lage rund um Covid-19 benötigen wir zusätzliche Hilfe:

  • Wir suchen Pflegekräfte mit Erfahrung in Beatmung. Wenn Sie vielleicht nicht mehr oder im Moment nicht in Ihrem Beruf arbeiten, uns aber für die nächsten Wochen oder auch Monate helfen möchten, lassen Sie uns bitte hier Ihre Daten zukommen. Hier geht's zum Kurzfilm.
  • Wir suchen außerdem allgemeine Unterstützung, dies reicht vom Ärztlichen und Pflegedienst, über Logistik bis hin zu Administration. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktdaten in diesem Formular.
  • Wer Hinweise geben kann, wo Schutzausrüstung (Handschuhe, Schutzkittel, ferner Atemschutzmasken, Visiere...) erhältlich sein könnte oder uns Spenden aus gewerblicher Nutzung zukommen lassen möchte, wendet sich bitte unter folgender Mailadresse an unseren Einkauf klinloe-psa@klinloe.de.
  • Unsere MitarbeiterInnen leisten zurzeit ganz besonders Großartiges und erhalten auch viel Anerkennung dafür. Um unnötige Kontaktpunkte zu vermeiden und die Hygieneregeln einzuhalten, möchten wir die Anerkennung in Form von Spenden kanalisieren und unseren MitarbeiterInnen mit dem Geld etwas Gutes tun. Details können Sie hier abrufen: coronahelden@klinloe.de

Wir erhalten in diesen Tagen viele Hilfsangebote, praktische Unterstützung und Zuspruch. Darüber freuen wir uns sehr und bedanken uns herzlich!

Informationen für Patienten und Besucher:

  • Die KKH Lörrach, Rheinfelden und Schopfheim bleiben bis auf weiteres aus hygienischen Gründen für externe Besucher geschlossen, Patienten dürfen diese nicht verlassen (außer nach vorheriger Entlassung, welche selbstverständlich auf eigene Verantwortung möglich ist). Ausnahmen sind in definierten Fällen nach Rücksprache und Bestätigung möglich (Sterbebegleitung, Begleitung minderjähriger Patienten, Notfälle, ambulante Termine, auch bei den Praxen in den KKH).
    Wir sehen uns zum Schutze der uns anvertrauten Patienten und Mitarbeiter verpflichtet, alles zu tun, was eine Einschleppung von Keimen verhindern kann - auch, wenn dies im Einzelfall sehr hart sein mag. Bitte unterstützen Sie uns im Kampf gegen Covid-19!
  • Der Regelbetrieb unserer Häuser ist weitgehend heruntergefahren, um eine mögliche Welle an Covid-19-Patienten bestmöglich auffangen zu können.
  • Natürlich sind wir weiterhin für Sie da!
    Die Notfallversorgung,  dringliche Operationen sowie notwendige Eingriffe bei symptomatischen Patienten und die Geburtshilfe im St. Elisabethen-KKH finden selbstverständlich weiterhin statt.

  • Telefonhotline des Landkreises Lörrach: T 07621/410-8971 oder per Mail an covid19@loerrach-landkreis.de.
  • Telefonhotline des Landesgesundheitsamtes: T 0711/904-39555.
  • Bei grippeähnlichen Symptomen melden Sie sich bitte zuerst telefonisch bei Ihrem Hausarzt, dem hausärztlichen Notdienst (T 116 117) oder Ihrem Gesundheitsamt T 07621/410-2101. So tragen Sie zum Funktionieren der Meldekette bei!
  • Bitte suchen Sie unsere Notaufnahmen nur in echten Notfällen auf und lassen Sie sich bei grippeähnlichen Symptomen gleich am Empfang einen Mundschutz aushändigen.
  • Achten Sie bei Symptomen, wie stets in der Grippezeit, besonders auf Händehygiene und Husten-Nies-Etikette. Weitere Tipps: www.infektionsschutz.de
  • Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie unter www.rki.de, www.loerrach-landkreis.de/infektionsschutz
  • Aktuelle Pressemitteilungen zum Thema finden Sie hier.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten Großartiges – dafür ein herzliches Dankeschön! Bitte unterstützen Sie uns und das gesamte Gesundheitssystem, indem Sie sich an o. g. Punkte halten.

Und am besten: Bleiben Sie gesund!
Ihre Kliniken des Landkreises Lörrach und das St. Elisabethen-Krankenhaus

Schließen