Zentrum für Anästhesie

Allgemeinanästhesie

Die Allgemeinanästhesie basiert auf drei Säulen: Schmerzausschaltung (Analgesie), Bewusstseinsverlust (Hypnose) sowie für manche Eingriffe erforderlich Muskelerschlaffung (Relaxation). Die Patienten werden in einen schlafähnlichen, schmerzfreien Zustand versetzt. Hierzu werden verschiedene Medikamente kombiniert. Die Patienten erhalten einen Venenverweilkatheter am Handrücken oder am Unterarm. Über diesen venösen Verweilkatheter wird Flüssigkeit zugeführt und es werden die Medikamente zur Narkoseeinleitung  verabreicht. Während der Operation können darüber sowohl Schmerz- als auch Narkosemittel zugeführt werden und bei Bedarf weitere Medikamente und Flüssigkeit.

Das Schlafmittel zur Aufrechterhaltung der Narkose wird kontinuierlich in angepasster Dosis zugeführt. Dies kann 

  • mittels einer Spritzenpumpe als TIVA (total intravenöse Anästhesie) über die Vene erfolgen
    oder als
  • Inhalationsanästhesie mit gasförmigem Narkosemittel über die Atemluft.

Rechtzeitig zum Operationsende wird die weitere Zufuhr beendet, so dass die Patienten zeitgerecht aufwachen und in den Aufwachraum gebracht werden können.

Da nach Gabe der hochwirksamen Narkosemedikamente die Patienten nicht mehr bzw. nicht mehr ausreichend atmen, muss der Anästhesist diese Funktion ersetzen. Hierzu wird über eines der folgenden Hilfsmittel den Patienten Luft in die Lunge zugeführt und dafür gesorgt, dass die Ausatemluft entweichen kann:

Beatmungsmaske: diese Maske legt sich über Mund und Nase. Darüber wird in der Einschlafphase Sauerstoff zugeführt und die Sauerstoffvorräte im Körper aufgefüllt. Sobald die eigene Atemfunktion nachlässt, kann hierüber beatmet werden. Da hierbei auch Luft in den Magen gelangen kann und nach außen entweichen kann, ist dieses Verfahren nur zum kurzfristigen Einsatz geeignet.

Kehlkopfmaske (LAMA Larynxmaske): diese Maske wird durch den Mund eingeführt und in den Rachen eingelegt. Sie legt sich vor den Kehlkopf. Über den integrierten Schlauch, der durch den Mund ausgeführt wird, kann beatmet werden. Dies ist eine sehr schonende Methode, da die Stimmbänder nicht passiert werden müssen.

Tubus (Beatmungsschlauch): wenn höhere Beatmungsdrücke erforderlich sind oder eine möglichst vollständige Abdichtung der Luftröhre erforderlich ist, kommt der Tubus zum Einsatz. Dies ist ein ca. kleinfingerdicker Schlauch aus weichem Plastik mit einer aufblasbaren Manschette am unteren Ende. Mit Hilfe eines Spatels wird in tiefer Narkose der Mund weit geöffnet, so dass der Eingang in die Luftröhre sichtbar wird und der Tubus in der Luftröhre platziert werden kann. Sollte dieses direkte Verfahren nicht möglich sein, kann man mit Hilfe einer Kamera (Videolaryngoskop) die Stimmritze darstellen und den Tubus platzieren. Falls erforderlich kann der Tubus auch über die Nase eingeführt werden. Nach Platzieren wird die Manschette am Tubus aufgeblasen um die Luftröhre zum Rachen hin abzudichten und weitestgehend vor dem Eindringen von z. B. Magensaft zu schützen. So können die Patienten sicher beatmet werden.

Die Anlage des Beatmungsschlauches oder der Kehlkopfmaske erfolgt erst, wenn die Patienten vollständig eingeschlafen sind und von all dem nichts mehr mitbekommen. Ebenso werden diese Hilfsmittel wieder entfernt bevor sie bewusst wach sind.

Kontakt

Kliniken des Landkreises Lörrach

Zentrum für Anästhesie
Chefarzt Dr. Andreas Rutherford

Sekretariat
Bettina Hobler, Anna Schmidt

Telefon 07621/416-8209
Telefax 07621/416-8134
loe-anaesthesie-sekretariat@klinloe.de

Ihre Kliniken informieren – Coronavirus

Gute Erfolge bei der Anzahl der Neuinfektionen sind erzielt - Sie haben uns hervorragend unterstützt, indem Sie Kontakte vermieden und verstärkt auf die Abstands- und Hygieneregeln geachtet haben. Dafür bedanken wir uns von Herzen bei jedem Einzelnen!

Krankenhäuser bleiben hochsensible Einrichtungen, die es gegen jede vermeidbare Einschleppung von Keimen zu schützen gilt. Details - z.B. zu Besuchen - regelt die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg, die für uns Kliniken Gesetzescharakter hat.

Besuchsregelung

Wir freuen uns, seit Montag, 18.5., wieder Besucher zu unseren Patienten lassen zu dürfen (Ausnahme: Stationen, auf denen Covid-19-Patienten behandelt werden). Hierfür gelten folgende Regelungen:

  • Jeder Patient darf von einer Person pro Tag Besuch erhalten. Dieser Besuch wird am Empfang registriert (Downloadlink Regelungen, Formular Besucherregistrierung). Besucher werden gebeten, sich mit den Patienten oder Ihren Angehörigen abzusprechen, wer an welchem Tag den Besuch macht.
  • Menschen, die in den letzten vier Wochen an COVID-19 erkrankt waren oder bei denen ein Verdacht auf eine Erkrankung besteht, dürfen die Kliniken nicht als Besucher betreten.
  • Besucher melden sich bitte bei der Einlasskontrolle im Foyer an. Hier wird ihr Name und die Uhrzeit notiert; so können wir – sollte es einmal notwendig werden - beim Nachweis möglicher Infektionsketten unterstützen.
  • Besucher und Patient müssen durchgehend einen Mundnasenschutz tragen. Der Besucher bringt seine eigene Alltagsmaske mit und muss sich zu Beginn und zum Ende des Besuchs am Eingang die Hände desinfizieren.
  • Besucher müssen jederzeit einen Abstand von mind. 1,5 m zu anderen Personen einhalten – auch zum besuchten Patienten.
  • Damit dieser Abstand auch in Mehrbettzimmern umgesetzt werden kann, darf max. ein Besucher je Zimmer anwesend sein. Damit alle Patienten Besuch empfangen können, wird die Besuchszeit auf 30 Minuten pro Tag und Patient begrenzt.
  • Für Angehörigen-/Arztgespräche vereinbaren Sie bitte einen eigenen Termin.
  • Besuche sind zwischen 13 und 19 Uhr möglich.
  • Die Cafeterien bleiben weiterhin ausschließlich für MitarbeiterInnen geöffnet.

Leistungen unserer Kliniken

  • Unsere Häuser haben ihren Normalbetrieb weitgehend wieder aufgenommen. Einschränkungen entstehen lediglich durch die Berücksichtigung der Abstandsregeln in den Patientenzimmern, wodurch weniger Betten belegt werden können.
    Für eventuelle Covid-19-Patienten wurde eine völlig entkoppelte Struktur in baulich getrennten Bereichen und durch eigene Teams geplant, welche bei Bedarf sehr zeitnah wieder in Betrieb gehen könnte.

Coronahelden

  • Gerne gewähren wir Ihnen Einblicke in unseren Alltag unter den Vorzeichen des Coronavirus in dieser Bildergalerie.
  • Unsere MitarbeiterInnen leisten zurzeit ganz besonders Großartiges und erhalten auch viel Anerkennung dafür. Um unnötige Kontaktpunkte zu vermeiden und die Hygieneregeln einzuhalten, möchten wir die Anerkennung in Form von Spenden kanalisieren und unseren MitarbeiterInnen mit dem Geld etwas Gutes tun. Eine Botschaft der Schirmherrin Sr. Anemunda finden Sie hier. Details können Sie hier abrufen: coronahelden@klinloe.de

Weitere Informationen

  • Telefonhotline des Landkreises Lörrach: T 07621/410-8971 oder per Mail an covid19@loerrach-landkreis.de.
  • Telefonhotline des Landesgesundheitsamtes: T 0711/904-39555.
  • Bei grippeähnlichen Symptomen melden Sie sich bitte zuerst telefonisch bei Ihrem Hausarzt, dem hausärztlichen Notdienst (T 116 117) oder Ihrem Gesundheitsamt T 07621/410-2101. So tragen Sie zum Funktionieren der Meldekette bei!
  • Achten Sie bei Symptomen, wie stets in der Grippezeit, besonders auf Händehygiene und Husten-Nies-Etikette. Weitere Tipps: www.infektionsschutz.de
  • Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie unter www.rki.de, www.loerrach-landkreis.de/infektionsschutz.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten Großartiges – dafür ein herzliches Dankeschön! Bitte unterstützen Sie uns und das gesamte Gesundheitssystem, indem Sie sich an o. g. Punkte halten.

Und am besten: Bleiben Sie gesund!
Ihre Kliniken des Landkreises Lörrach und das St. Elisabethen-Krankenhaus

Schließen