Zentrum für Anästhesie

Weiterbildung und Ausbildung

Für das Fach Anästhesiologie besitzt Chefarzt Dr. Rutherford die volle Weiterbildungsermächtigung (60 Monate) in Kooperation mit dem St. Elisabethen-Krankenhaus in Lörrach. Die Weiterbildung in der Kinderanästhesie und in der Anästhesie für Geburtshilfe und Gynäkologie wird im Rahmen einer einjährigen Rotation am St. Elisabethen-Krankenhaus absolviert. Für die umfassende Ausbildung unserer Assistenzärzte erfolgt gegen Ende der Weiterbildungszeit die Freistellung für Hospitationen in den Spezialgebieten der Anästhesie (Neuro- und Herz- und Thoraxchirurgie).

Für die Weiterbildung in der speziellen anästhesiologischen Intensivmedizin besitzt Hr. Dr. Rutherford die Weiterbildungsermächtigung für 12 Monate. Die Zusatzbezeichnung Notfallmedizin kann im Zentrum für Anästhesie erworben werden. Die Erlangung dieser Zusatzbezeichnung wird durch Freistellung und Kostenübernahme für den notwendigen Kurs unterstützt.

Ultraschall

Aus der modernen Anästhesie sind Ultraschallverfahren nicht mehr weg zu denken. Die praktische Ausbildung und das Erlernen des sicheren Umgangs damit ist ein wichtiger Bestandteil der Weiterbildung. Hierfür und für weitere Kurse ist eine Freistellung und Kostenbeteiligung durch die Klinik selbstverständlich.

Anästhesiologische Fortbildungen für Mitarbeiter

Im Zentrum für Anästhesie werden regelmäßig interne Fortbildungen durchgeführt. Für alle Mitarbeiter der Kliniken des Landkreises Lörrach werden interessante fachliche und allgemeine Fortbildungen (z.B. Kommunikation) angeboten. Die Teilnahme ist erwünscht und geschieht innerhalb der Arbeitszeit.

PJ und Famulatur

Unser Klinikum ist akademisches Lehrkrankenhaus der Universitätsklinik Freiburg. Im Wahlfach Anästhesiologie werden Sie alle Teilbereiche unseres Fachgebietes unter Supervision erfahrener (Fach-)Ärzte kennenlernen:

  • Intensivmedizin
    Sie erlernen die Versorgung von postoperativen Patienten und von Patienten mit schweren Erkrankungen wie z. B. Sepsis oder respiratorischem Versagen. Gemeinsam mit den Stationsärzten und dem leitenden Oberarzt erstellen Sie Therapiepläne und assistieren bei Eingriffen wie z. B. Bronchoskopie oder Tracheotomie.

  • Anästhesie
    Ein wichtiger Schwerpunkt hier ist das Erlernen der sicheren Punktion von Gefäßen und der Atemwegssicherung. Maskenbeatmung, Einlegen der Larynxmaske und Intubation (auch mit Hilfe der Videolaryngoskopie) werden von Ihnen unter Aufsicht durchgeführt. Sie gewinnen Erfahrung in der Durchführung von Narkosen zusammen mit unseren Ärzten und dem pflegerischen Personal.

  • Notfallmedizin
    Nach Absprache können Sie in unserem Notarztwagen mitfahren und die spannende „Blaulichtwelt“ kennen lernen.

  • Schmerztherapie
    Sowohl während der Zeit in der Intensivmedizin als auch in der Anästhesie gewinnen Sie Erfahrung im Umgang mit den gängigen Medikamenten der Therapie des akuten Schmerzes.

Hausinterne interdisziplinäre Fortbildungen

Begleitend finden regelmäßig hausinterne, fächerübergreifende Fortbildungen speziell für die Studierenden im Praktischen Jahr statt. Die Teilnahme daran wird Ihnen selbstverständlich jederzeit ermöglicht.

Famulaturen und Hospitationen sind jederzeit möglich. Wir freuen uns, Ihnen die spannende Welt unseres Fachgebietes zu zeigen und Sie auf den ersten Schritten in unserem Fach zu begleiten. Da wir großen Wert auf Ausbildung und Motivation möglicher zukünftiger Mitarbeiter legen, werden wir Sie genauso engagiert betreuen, wie die Studierenden am Ende ihrer Ausbildung.

Kontakt

Kliniken des Landkreises Lörrach

Zentrum für Anästhesie
Chefarzt Dr. Andreas Rutherford

Sekretariat
Bettina Hobler, Anna Schmidt

Telefon 07621/416-8209
Telefax 07621/416-8134
loe-anaesthesie-sekretariat@klinloe.de

Ihre Kliniken informieren – Coronavirus

Gute Erfolge bei der Anzahl der Neuinfektionen sind erzielt - Sie haben uns hervorragend unterstützt, indem Sie Kontakte vermieden und verstärkt auf die Abstands- und Hygieneregeln geachtet haben. Dafür bedanken wir uns von Herzen bei jedem Einzelnen!

Krankenhäuser bleiben hochsensible Einrichtungen, die es gegen jede vermeidbare Einschleppung von Keimen zu schützen gilt. Details - z.B. zu Besuchen - regelt die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg, die für uns Kliniken Gesetzescharakter hat.

Besuchsregelung

Wir freuen uns, seit Montag, 18.5., wieder Besucher zu unseren Patienten lassen zu dürfen (Ausnahme: Stationen, auf denen Covid-19-Patienten behandelt werden). Hierfür gelten folgende Regelungen:

  • Jeder Patient darf von einer Person pro Tag Besuch erhalten. Dieser Besuch wird am Empfang registriert (Downloadlink Regelungen, Formular Besucherregistrierung). Besucher werden gebeten, sich mit den Patienten oder Ihren Angehörigen abzusprechen, wer an welchem Tag den Besuch macht.
  • Menschen, die in den letzten vier Wochen an COVID-19 erkrankt waren oder bei denen ein Verdacht auf eine Erkrankung besteht, dürfen die Kliniken nicht als Besucher betreten.
  • Besucher melden sich bitte bei der Einlasskontrolle im Foyer an. Hier wird ihr Name und die Uhrzeit notiert; so können wir – sollte es einmal notwendig werden - beim Nachweis möglicher Infektionsketten unterstützen.
  • Besucher und Patient müssen durchgehend einen Mundnasenschutz tragen. Der Besucher bringt seine eigene Alltagsmaske mit und muss sich zu Beginn und zum Ende des Besuchs am Eingang die Hände desinfizieren.
  • Besucher müssen jederzeit einen Abstand von mind. 1,5 m zu anderen Personen einhalten – auch zum besuchten Patienten.
  • Damit dieser Abstand auch in Mehrbettzimmern umgesetzt werden kann, darf max. ein Besucher je Zimmer anwesend sein. Damit alle Patienten Besuch empfangen können, wird die Besuchszeit auf 30 Minuten pro Tag und Patient begrenzt.
  • Für Angehörigen-/Arztgespräche vereinbaren Sie bitte einen eigenen Termin.
  • Besuche sind zwischen 13 und 19 Uhr möglich.
  • Die Cafeterien bleiben weiterhin ausschließlich für MitarbeiterInnen geöffnet.

Leistungen unserer Kliniken

  • Unsere Häuser haben ihren Normalbetrieb weitgehend wieder aufgenommen. Einschränkungen entstehen lediglich durch die Berücksichtigung der Abstandsregeln in den Patientenzimmern, wodurch weniger Betten belegt werden können.
    Für eventuelle Covid-19-Patienten wurde eine völlig entkoppelte Struktur in baulich getrennten Bereichen und durch eigene Teams geplant, welche bei Bedarf sehr zeitnah wieder in Betrieb gehen könnte.

Coronahelden

  • Gerne gewähren wir Ihnen Einblicke in unseren Alltag unter den Vorzeichen des Coronavirus in dieser Bildergalerie.
  • Unsere MitarbeiterInnen leisten zurzeit ganz besonders Großartiges und erhalten auch viel Anerkennung dafür. Um unnötige Kontaktpunkte zu vermeiden und die Hygieneregeln einzuhalten, möchten wir die Anerkennung in Form von Spenden kanalisieren und unseren MitarbeiterInnen mit dem Geld etwas Gutes tun. Eine Botschaft der Schirmherrin Sr. Anemunda finden Sie hier. Details können Sie hier abrufen: coronahelden@klinloe.de

Weitere Informationen

  • Telefonhotline des Landkreises Lörrach: T 07621/410-8971 oder per Mail an covid19@loerrach-landkreis.de.
  • Telefonhotline des Landesgesundheitsamtes: T 0711/904-39555.
  • Bei grippeähnlichen Symptomen melden Sie sich bitte zuerst telefonisch bei Ihrem Hausarzt, dem hausärztlichen Notdienst (T 116 117) oder Ihrem Gesundheitsamt T 07621/410-2101. So tragen Sie zum Funktionieren der Meldekette bei!
  • Achten Sie bei Symptomen, wie stets in der Grippezeit, besonders auf Händehygiene und Husten-Nies-Etikette. Weitere Tipps: www.infektionsschutz.de
  • Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie unter www.rki.de, www.loerrach-landkreis.de/infektionsschutz.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten Großartiges – dafür ein herzliches Dankeschön! Bitte unterstützen Sie uns und das gesamte Gesundheitssystem, indem Sie sich an o. g. Punkte halten.

Und am besten: Bleiben Sie gesund!
Ihre Kliniken des Landkreises Lörrach und das St. Elisabethen-Krankenhaus

Schließen