"Den Menschen dienen"

Der Chefarzt der Klinik für Innere Medizin im Kreiskrankenhaus Rheinfelden, Dr. Udo Schwehr, ist Ende September nach 39 Dienstjahren in den wohlverdienten Ruhestand eingetreten. Seine Nachfolge übernimmt Albrecht Kühnle, unter dessen Leitung die Innere Medizin und die Geriatrie in eine gemeinsame Klinik am Standort Rheinfelden zusammengeführt werden.

Der Internist und Kardiologe Dr. Udo Schwehr war 2013 zunächst als Leitender Oberarzt nach Rheinfelden gekommen und 2015 Chefarztnachfolger von Dr. Reiner Haag geworden. Dr. Schwehr galt als äußerst engagierter Chefarzt, der sich mit umfangreichem Know-How und großer Empathie sehr persönlich um seine Patienten kümmerte und stets ein offenes Ohr für die Anliegen seiner Mitarbeitenden hatte. „Ich bin angetreten, weil ich eine Grundhaltung des Dienens habe und für Menschen da sein wollte“, resümiert der scheidende Mediziner. Besonders wichtig, so Schwehr weiter, sei es ihm gewesen, für seine Patienten nicht nur als Arzt, sondern auch als Mensch da zu sein. 

"Patienten fachlich wie menschlich gut aufgehoben"

„Die Patienten fühlten sich bei Herrn Dr. Schwehr sowohl fachlich als auch menschlich sehr gut aufgehoben“, bestätigt Dr. Bernhard Hoch, Geschäftsführer Medizin der Kliniken des Landkreises Lörrach. „Für seine Assistenzärzte setzte sich Dr. Schwehr als vorbildlicher Ausbilder ein“, so Hoch weiter. Dabei habe er aber auch die Wirtschaftlichkeit und die Strukturen seines Verantwortungsbereiches im Blick behalten. In seiner Zeit als Chefarzt wurde die apparative Ausstattung des Kreiskrankenhauses Rheinfelden modernisiert und deutlich verbessert, die Ambulanz wurde von Grund auf erneuert. „Wir danken Herrn Dr. Schwehr von Herzen für seinen engagierten Einsatz in unseren Kliniken und wünschen ihm für seinen Ruhestand alles erdenklich Gute“, schließt der medizinische Geschäftsführer Hoch. 

Stationen im Werdegang

In Kenzingen geboren, absolvierte Schwehr das Studium der Humanmedizin als Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes DAAD in Freiburg und Sydney/Australien. Seine Promotion stellte er mit gerade einmal 23 Jahren noch während seines Studiums fertig und erhielt den Titel zwei Jahre später mit seinem Studienabschluss. Es folgten Assistenzarztstellen in Karlsruhe, Heppenheim und Bad Krozingen. Den Facharzt Innere Medizin legte er 1990 in Frankfurt ab, die Zusatzbezeichnung Kardiologie erlangte er 1992 in Freiburg. Kurz darauf ließ er sich in einer Praxisgemeinschaft mit seiner Ehefrau in Seelbach nieder. 2010 wurde Dr. Schwehr leitender Arzt des MediClin MVZ Herzzentrum Lahr. 

Zahlreiche Zusatzqualifikationen, Zertifikate und Mitgliedschaften

Dr. Schwehr ist als Arzt in Deutschland, der Schweiz und in Frankreich zugelassen. Er erwarb zahlreiche Zusatzqualifikationen und Zertifikate, wie etwa die Qualifikationen Hypertensiologe DHL (R), Lipidologe DGFF (R) und Kardiovaskulärer Präventivmediziner DGPR (R). Er ist Mitglied in zahlreichen nationalen und internationalen Fachgesellschaften, etwa dem Ordre national des medicins, Paris, und der American Heart Association and American stroke Association. Ebenso ist Dr. Schwehr Fellow of the European Society of Cardiology (F.E.S.C.) und Fellow of the American College of Cardiology (F.A.C.C.). Als Fellow der American Heart Association erwarb er die Qualifikation eines Heartsaver instructor. Dr. Schwehr war Reviewer of Guidelines und nahm an zahlreichen Studien im Fachgebiet der Kardiologie teil. Neben dem Thema Gesundheit setzt sich Schwehr seit seiner Jugend auch leidenschaftlich für Umwelt und Menschenrechte ein und ist politisch engagiert.

Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Altersmedizin  

Im Kreiskrankenhaus Rheinfelden erhalten die Innere Medizin und die Geriatrie nun eine gemeinsame Leitung unter dem bisherigen Chefarzt der Geriatrie, Albrecht Kühnle. Die Vereinigung der beiden Abteilungen erfolgt im Rahmen eines innovativen Konzeptes, das die Nutzung von Synergien und die sinnvolle Ergänzung der Bereiche fördern soll. Selbstverständlich bleibt die Innere Medizin unverändert auch Anlaufstelle für jüngere Menschen aus Rheinfelden und Umgebung – bis zur Inbetriebnahme des Klinikneubaus am Stadtrand Lörrachs, in dem 2025 alle vier Krankenhäuser im Landkreis unter einem neuen Dach zusammenziehen.

Zurück zur Übersicht

Schließen
Ihre Kliniken informieren – Coronavirus

Die stark steigenden Zahlen der Neuinfektionen schlagen sich auch in unseren Kliniken nieder. Wir tun unser Bestes, um den größten gemeinsamen Nenner zwischen der Versorgung unserer "normalen" Patienten und  unserer Covid-Patienten zu finden und beobachten die Situation hierfür sehr aufmerksam. Selbstverständlich stehen die strikte Trennung der Bereiche und die Sicherheit unserer Patienten an oberster Stelle.

Auch wir sehen auf unseren Covid-Stationen eine überwiegende Zahl ungeimpfter, teils jüngerer Patientinnen und Patienten, aber auch älterer, deren Impfung länger zurückliegt und die einer Auffrischimpfung bedurft hätten. Wir möchten Ihnen ans Herz legen:

BITTE LASSEN SIE SICH IMPFEN!

BITTE SCHÜTZEN SIE SICH UND ANDERE MIT MASKEN UND HYGIENEREGELN!

 

Besuchsregelung (gültig ab 22.11.21)

Um die Besuche möglichst sicher zu gestalten, gelten die folgenden Regelungen:

  • 2G für Besucher und Begleitpersonen

  • Max. 1 Besucher pro Tag für stationäre Patienten

  • Die Besuchszeiten sind von 13 - 19 Uhr

  • Das Besuchsverbot auf den Isolier- und Intensivstationen bleibt bestehen

  • Für alle Besucher gilt FFP2-Masken-Pflicht (Sie können gerne eine eigene Maske mitbringen oder für einen geringen Betrag eine Maske am Empfang erwerben)

  • Patienten dürfen die Kliniken während des stationären oder ambulanten Aufenthalts nicht verlassen (Ausnahmen Psychiatrie und Psychosomatik)

In wenigen definierten Fällen, etwa für die Begleitung von Demenzpatienten oder Sterbenden, sind nach schriftlicher Genehmigung durch den zuständigen Chef- oder Oberarzt Ausnahmen möglich; bitte bringen Sie in einem solchen Fall ein Testergebnis von zertifizierter Stelle mit; ggf. kann der Test auch im Klinikum erfolgen (ohne schriftliches Zertifikat).

Gerne können Sie das Formular zur Besucherregistrierung bereits ausgefüllt mitbringen, Sie finden es hier.

Testregelung für Patienten

  • Alle Patienten, die zu einem geplanten ambulanten Eingriff oder zu einem geplanten stationären Aufenthalt ins Krankenhaus kommen ("Elektivpatienten"), müssen einen PCR-Test mitbringen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf.
  • Nicht geimpfte oder genesene Patienten mit einem geplanten ambulanten Sprechstunden- oder vorstationären Termin müssen einen negativen PCR-Test (max. 48 stunden alt) oder einen negativen Antigen-Schnelltest (max. 24 Stunden alt) mitbringen. Für Geimpfte und Genesene entfällt diese Testpflicht.
  • Alle Elektiv-und Notfall-Patienten erhalten bei ihrer Aufnahme einen PCR-Test sowie einen Antigen-Schnelltest, der regelmäßig wiederholt wird.
  • Bei jeglichem Anhaltspunkt für eine Covid-Infektion wird immer eine PCR-Testung durchgeführt.

Die Infektionsprävention zum Schutz unserer Patientinnen und Patienten und unserer Mitarbeitenden waren und bleiben unser oberstes Ziel.

Ihre
Kliniken des Landkreises Lörrach und das St. Elisabethen-Krankenhaus

 

 

Weitere Informationen

  • Telefonhotline des Landkreises Lörrach: T 07621/410-8971 oder per Mail an covid19@loerrach-landkreis.de.
  • Telefonhotline des Landesgesundheitsamtes: T 0711/904-39555.
  • Bei grippeähnlichen Symptomen melden Sie sich bitte zuerst telefonisch bei Ihrem Hausarzt, dem hausärztlichen Notdienst (T 116 117) oder Ihrem Gesundheitsamt T 07621/410-2101. So tragen Sie zum Funktionieren der Meldekette bei!
  • Achten Sie bei Symptomen, wie stets in der Grippezeit, besonders auf Händehygiene und Husten-Nies-Etikette. Weitere Tipps: www.infektionsschutz.de
  • Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie unter www.rki.de, www.loerrach-landkreis.de/infektionsschutz.

 

Schließen