Kinderurologie als Erweiterung der Fachkompetenz am „Eli“

Das Lörracher St. Elisabethen-Krankenhaus („Eli“) ist ab sofort ausgewiesene Anlaufstelle für die kleinsten Patientinnen und Patienten mit urologischen Problemen: Dr. Tobias Berberich, Chefarzt der Kinderchirurgie, hat den Zusatzweiterbildungstitel „spezieller Kinder- und Jugend-Urologe“ erworben. In einem neuen Video spricht er über das spannende Fachgebiet.

Es gibt wahrscheinlich kein anderes Organsystem im menschlichen Körper, bei dem sich während der embryologischen Entwicklung so viel fehlentwickeln kann, wie bei den ableitenden Harnwegen und den äußeren Geschlechtsorganen. „Die gute Nachricht dabei ist: Sehr vieles davon kann auf operativem Wege so gut behoben werden, dass die weitere Entwicklung des Kindes völlig normal verläuft“, weiß Dr. Tobias Berberich zu berichten. Für diese Eingriffe sei eine besondere Expertise notwendig, die der „spezielle Kinder- und Jugend-Urologe“ in seiner Weiterbildung und der dazugehörigen praktischen Erfahrung erwerbe und in der Prüfung vor der Landes-Ärztekammer nachweise, so der Chefarzt weiter.

OP nicht immer nötig 

Manche Fehlbildungen werden direkt bei der Geburt eines Kindes erkannt und sollten dann auch zeitnah operiert werden. Häufig ist bei etwas älteren Kindern eine fieberhafte Harnwegsinfektion Anlass für eine Ultraschalluntersuchung, durch die dann die unterschiedlichsten Anlagestörungen gefunden werden können. Nicht alle Veränderungen benötigen unverzüglich eine Operation. Manche Dinge „verwachsen“ sich auch, das heißt mit zunehmendem Alter verschwinden die Symptome wieder.

Frühe Behandlung 

Neben insgesamt eher seltenen Erkrankungen gibt es auch Probleme, die sehr häufig auftreten: Hier sind bei Jungen vor allem die Vorhautverengung und der Hodenhochstand zu nennen. Bei letzterem hat eine verspätete Diagnosestellung oder eine falsche Therapie unter Umständen gravierende Folgen für den Knaben in seinem späteren Leben. Früh genug behandelt, kann dies häufig ganz vermieden werden.

Wissen und Erfahrung 

Um die Prüfung zum speziellen Kinder– und Jugend–Urologen zu bestehen, ist ein fundiertes Wissen über die möglichen angeborenen und erworbenen Fehlbildungen dieser Organe notwendig - neben detaillierten Kenntnissen über die Abläufe der Funktionen der gesunden Nieren und der ableitenden Harnwege. Darüber hinaus muss ein umfangreicher OP-Katalog vorgelegt werden. Operative Korrekturen bei Kindern erfordern Erfahrung im Umgang mit sehr feinem Nahtmaterial und den Instrumenten der Mikrochirurgie. Seit 2020 ist der Zusatzweiterbildungstitel Bestandteil der offiziellen Weiterbildungsordnung für Ärzte. Davor war diese Bezeichnung nicht geschützt.

Gute Zusammenarbeit 

Wie oft in der Kindermedizin, ist der Kinder- und Jugend-Urologe auf eine gute Zusammenarbeit mit der Kinderradiologie und der Kinderheilkunde angewiesen: Manche Erkrankungen können tatsächlich nur im Verbund mehrerer Spezialisten erkannt und behandelt werden.

Neues Video 

Wer mehr über Kinderurologie erfahren möchte, kann sich in einem neuen Video mit Dr. Tobias Berberich darüber informieren. Im ersten „Lörracher Gesundheitsspaziergang“ unterhält er sich mit einer jungen Mutter über das vielfältige Fachgebiet und spannende Fälle, denen er mit seinem Team bereits helfen konnte. Der „Lörracher Gesundheitsspaziergang“ ist Teil eines neuen Konzeptes der Lörracher Kreiskliniken: Unter dem Titel „Themenmonate“ wollen Mediziner und weitere Fachexperten mit Videos, aber auch Präsenzvorträgen und schriftlichen Beiträgen künftig unabhängiger von der Pandemie über Gesundheitsthemen und ihr breites Angebotsspektrum aufklären: www.klinloe.de/themenmonate.html.

 

Zurück zur Übersicht

Schließen
Ihre Kliniken informieren – Coronavirus

 

BITTE SCHÜTZEN SIE SICH UND ANDERE MIT MASKEN UND HYGIENEREGELN!

Besuchsregelung (gültig ab 26.09.22)

Um die Besuche möglichst sicher zu gestalten, gelten die folgenden Regelungen:

  • Besuchszeiten 13 – 19 Uhr
  • Desinfizieren Sie sich beim Betreten der Klinik die Hände
  • Besucher müssen ein negatives Antigen-Schnelltestergebnis (<24 h) oder ein negatives PCR-Ergebnis (neu seit 26.09.: <24 h) von einer zertifizierten, externen Stelle mitführen
  • PatientInnen auf den Isolier- und Intensivstationen können leider weiterhin keinen Besuch empfangen
  • Für alle Besucher gilt FFP2-Masken-Pflicht
  • Es dürfen sich maximal zwei Besucher gleichzeitig in einem Patientenzimmer aufhalten
  • Der Mindestabstand von 1,5 m muss eingehalten werden
  • Besucher mit corona-typischen Symptomen dürfen die Klinik nicht betreten

Testregelung für Patienten

  • Alle Patienten, die zu einem geplanten ambulanten Eingriff oder zu einem geplanten stationären Aufenthalt ins Krankenhaus kommen ("Elektivpatienten"), müssen einen PCR-Test mitbringen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf.
  • Nicht geimpfte oder genesene Patienten mit einem geplanten ambulanten Sprechstunden- oder vorstationären Termin müssen einen negativen PCR-Test (max. 48 stunden alt) oder einen negativen Antigen-Schnelltest (max. 24 Stunden alt) mitbringen. Für Geimpfte und Genesene entfällt diese Testpflicht.
  • Alle Elektiv-und Notfall-Patienten erhalten bei ihrer Aufnahme einen PCR-Test sowie einen Antigen-Schnelltest, der im Rahmen eines stationären Aufenthaltes wiederholt wird.
  • Bei jeglichem Anhaltspunkt für eine Covid-Infektion wird immer eine PCR-Testung durchgeführt.

Die Infektionsprävention zum Schutz unserer Patientinnen und Patienten und unserer Mitarbeitenden war und bleibt unser oberstes Ziel.

Ihre
Kliniken des Landkreises Lörrach und das St. Elisabethen-Krankenhaus

 

 

Weitere Informationen

  • Telefonhotline des Landkreises Lörrach: T 07621/410-8971 oder per Mail an covid19@loerrach-landkreis.de.
  • Telefonhotline des Landesgesundheitsamtes: T 0711/904-39555.
  • Bei grippeähnlichen Symptomen melden Sie sich bitte zuerst telefonisch bei Ihrem Hausarzt, dem hausärztlichen Notdienst (T 116 117) oder Ihrem Gesundheitsamt T 07621/410-2101. So tragen Sie zum Funktionieren der Meldekette bei!
  • Achten Sie bei Symptomen, wie stets in der Grippezeit, besonders auf Händehygiene und Husten-Nies-Etikette. Weitere Tipps: www.infektionsschutz.de
  • Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie unter www.rki.de, www.loerrach-landkreis.de/infektionsschutz.

 

Schließen