Neuer Chefarzt für die Kinder- und Jugendmedizin

Das St. Elisabethen-Krankenhaus erhält mit Prof. Dr. Tilman Humpl für seine Pädiatrie einen ausgewiesenen Fachmann als Chefarzt, der ein breites, international geprägtes Erfahrungsspektrum mitbringt.

Prof. Dr. Tilman Humpl wurde vom Aufsichtsrat der Kliniken des Landkreises Lörrach offiziell zum Chefarzt der Kinder- und Jugendmedizin (Pädiatrie) im St. Elisabethen-Krankenhaus berufen. Der Neunundfünzigjährige folgt ab Mitte April auf Prof. Dr. Hubert Fahnenstich, der im März letzten Jahres in den Ruhestand gegangen war. Für die Übergangsphase hatte der langjährige Oberarzt Dr. Michael Fedorcak dankenswerterweise die kommissarische Leitung der Pädiatrie übernommen.

„Eine gute Kinderklinik mit einem breiten Leistungsangebot auf hohem Niveau ist ein elementarer Bestandteil der Gesundheitsversorgung einer Region“, zeigt sich der Facharzt für Kinderheilkunde überzeugt. Humpl verfügt über fundierte Expertise in den Bereichen Neonatologie (Neugeborenenintensivmedizin), Kinderkardiologie und Spezielle Pädiatrische Intensivmedizin und war zuletzt als Chefarzt an der Universitätsklinik für Kinderheilkunde des Inselspitals Bern (Schweiz) tätig. Außerdem bringt er langjährige Erfahrung als Kindermediziner in Toronto/Kanada mit. Er ist durch zahlreiche Publikationen und Buchbeiträge wissenschaftlich ausgewiesen und sowohl in nationalen als auch internationalen Fachgesellschaften aktiv. Ein besonderer Fokus liegt auf der Ausbildung des ärztlichen und pflegerischen Nachwuchses.

„Mit Prof. Dr. Humpl haben wir einen erfahrenen, sympathischen und den Patienten sehr zugewandten Kinderarzt gewonnen“, freut sich Dr. Bernhard Hoch, medizinischer Geschäftsführer der Kliniken. Das seien beste Voraussetzungen, um an den hervorragenden Ruf der Kinderklinik im St. Elisabethen-Krankenhaus anzuknüpfen, so Hoch weiter. An der Aufgabe in Lörrach reizt Humpl besonders die Perspektive Zentralklinikum. „Die Kinder- und Jugendmedizin hier mit Blick auf das neue Klinikum weiterzuentwickeln, ist eine sehr spannende, verantwortungsvolle Aufgabe, auf die ich mich sehr freue“, berichtet der gebürtige Mainzer. Er habe viele Ideen, wolle aber erst einmal die Mitarbeitenden und die Gegebenheiten vor Ort kennenlernen, um dann gemeinsam mit seinem Team an der weiteren Entwicklung der Abteilung zu arbeiten, so Humpl weiter. Wichtig sei ihm dabei auch die gute Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Ärzten und der Universitätsklinik in Freiburg.

Zurück zur Übersicht

Schließen
Ihre Kliniken informieren – Coronavirus

Besuchsregelung

Wir freuen uns sehr, dass unsere Patienten wieder Besuch bekommen dürfen! Um dies möglichst sicher zu gestalten, gelten hierfür die folgenden Regelungen:

  • Die Gesamtzahl der Besucher ist gemäß CoronaVO nicht mehr beschränkt. Jedoch dürfen max. 2 Besucher gleichzeitig bei einem Patienten anwesend sein. Bitte haben Sie Verständnis, dass das Besuchsverbot in Isolierbereichen bestehen bleibt.
  • Die Besuchszeiten sind von 13 - 19 Uhr.
  • Besucher müssen durchgehend einen Mund-Nasen-Schutz tragen. In einigen Bereichen mit besonders vulnerablen Patienten gilt FFP2-Maskenpflicht.
  • Es gilt die 3G-Regel.
    Gemäß CoronaVO sind wir als Kliniken für die Sicherstellung der durchgehenden Einhaltung der 3G-Regel verantwortlich. Daher führen wir das nachfolgende Vorgehen ein:
    • Geimpfte und Genesene erhalten gegen Vorlage ihres Nachweises am Empfang ein farbiges Armband.
    • Testpflichtige Besucher (nicht geimpft oder genesen) bringen bitte ein Testergebnis von zertifizierter Stelle mit und erhalten dann ebenfalls ein farbiges Armband. Andernfalls müssen sie sich auf direktem Wege zum Stützpunkt der Zielstation begeben, um sich dort testen und im Anschluss ebenfalls ein Armband geben zu lassen.

Gerne können Sie das Formular zur Besucherregistrierung bereits ausgefüllt mitbringen, Sie finden es hier.

Testregelung für Patienten

  • Alle Patienten, die zu einem geplanten ambulanten Eingriff oder zu einem geplanten stationären Aufenthalt ins Krankenhaus kommen ("Elektivpatienten"), müssen einen PCR-Test mitbringen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf.
  • Nicht geimpfte oder genesene Patienten mit einem geplanten ambulanten Sprechstunden- oder vorstationären Termin müssen einen negativen PCR-Test (max. 48 stunden alt) oder einen negativen Antigen-Schnelltest (max. 24 Stunden alt) mitbringen. Für Geimpfte und Genesene entfällt diese Testpflicht.
  • Alle Elektiv-und Notfall-Patienten erhalten bei ihrer Aufnahme einen PCR-Test sowie einen Antigen-Schnelltest, der regelmäßig wiederholt wird.
  • Bei jeglichem Anhaltspunkt für eine Covid-Infektion wird immer eine PCR-Testung durchgeführt.

Die Infektionsprävention zum Schutz unserer Patientinnen und Patienten und unserer Mitarbeitenden waren und bleiben unser oberstes Ziel.

Ihre
Kliniken des Landkreises Lörrach und das St. Elisabethen-Krankenhaus

 

 

Weitere Informationen

  • Telefonhotline des Landkreises Lörrach: T 07621/410-8971 oder per Mail an covid19@loerrach-landkreis.de.
  • Telefonhotline des Landesgesundheitsamtes: T 0711/904-39555.
  • Bei grippeähnlichen Symptomen melden Sie sich bitte zuerst telefonisch bei Ihrem Hausarzt, dem hausärztlichen Notdienst (T 116 117) oder Ihrem Gesundheitsamt T 07621/410-2101. So tragen Sie zum Funktionieren der Meldekette bei!
  • Achten Sie bei Symptomen, wie stets in der Grippezeit, besonders auf Händehygiene und Husten-Nies-Etikette. Weitere Tipps: www.infektionsschutz.de
  • Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie unter www.rki.de, www.loerrach-landkreis.de/infektionsschutz.

 

Schließen