Planungswettbewerb Campus Zentralklinikum

Die erste Phase des Planungswettbewerbes für das Zentralklinikum ist abgeschlossen. Ein Preisgericht aus elf stimmberechtigten Sach- und Fachpreisrichtern tagte am Freitag und Samstag.

Im Fokus der ersten Wettbewerbsrunde stand die Sammlung kreativer Leitideen für die städtebauliche Grundkonzeption des Campusareals und für ein architektonisches Gesamtkonzept durch interdisziplinäre Planungsteams (vgl. Pressemitteilung vom 28.11.2017).

Bauaufgaben

Als Grundgrößen sollten das Zentralklinikum mit 653 Betten und 18 tagesklinischen Plätzen, das Zentrum für seelische Gesundheit (ZsG) mit 103 Betten, eine Rettungswache, eine Trafostation und ein zentrales Parken eingeplant werden. Darüber hinaus sollten die Planer Optionen für spätere Entwicklungen aufzeigen. Hier ging es um eine mögliche Erweiterung des ZsG sowohl im Erwachsenen- wie auch im Kinder- und Jugendbereich, ein Ärztehaus und sogenannte teritäre Nutzungen, wie zum Beispiel Gesundheitskaufhaus, Apotheke, Wohnraum für Mitarbeiter oder Rehamöglichkeiten sowie das zugehörige Parken. 

Preisgericht, Entwurfsqualitäten

Das Preisgericht setzte sich aus 11 Vertretern von Bauherrenseite, der Stadt Lörrach und aus externen Architekten zusammen. „Nicht die Architektur, sondern der Inhalt sollen im Zentrum stehen“, äußerte sich der Vorsitzende des Preisgerichtes Albert Wimmer, Architekt aus Wien. Der reibungslose Ablauf der Krankenhausprozesse um Herzstücke wie OP und Intensivstation hat für die Juroren oberste Priorität. Hier fließen auch die Ergebnisse aus Nutzergespräche mit den verantwortlichen Mitarbeitern ein. Ein besonderes Augenmerk soll der Einbeziehung von natürlichem Grün und Tageslicht als Wohlfühlfaktoren, bzw. zur Schonung von Ressourcen gelten. Die eingereichten Entwürfe decken ein breites typologisches Spektrum ab und wurden als „interessant bis spektakulär bei durchgehend hoher Qualität“ bezeichnet. Das EU-weite Wettbewerbsverfahren gilt bis zum Ende der zweiten Phase als laufend, weswegen zum jetzigen Zeitpunkt keine Details veröffentlicht werden dürfen. 

Weiteres Prozedere

Zu den wesentlichen Aufgaben der zweiten Wettbewerbsrunde zählt die baumassenklärende Strukturplanung für das Klinikum und das ZsG. Außerdem sollen verschiedene Typen von Pflegestationen visualisiert werden. Schließlich steht die Definition derjenigen Parameter im Pflichtenheft, auf deren Basis dann die Erstellung des Bebauungsplanes durch die Stadt Lörrach erfolgt. Die Preisgerichtssitzung zur Prämierung der Arbeiten aus der zweiten Wettbewerbsphase findet am 27. und 28. April statt. Für die besten Entwürfe wurden Preisgelder in Höhe von zweihunderttausend Euro ausgelobt. Bis Juli soll ein Generalplaner für den Campus des Zentralklinikums feststehen. Der Baubeginn ist für das Jahr 2020 projektiert.

 

Zurück zur Übersicht

Schließen
Ihre Kliniken informieren – Coronavirus

Die stark steigenden Zahlen der Neuinfektionen schlagen sich auch in unseren Kliniken nieder. Wir tun unser Bestes, um den größten gemeinsamen Nenner zwischen der Versorgung unserer "normalen" Patienten und  unserer Covid-Patienten zu finden, doch leider müssen auch wir wieder planbare Operationen verschieben. Selbstverständlich stehen die strikte Trennung der Bereiche und die Sicherheit unserer Patienten an oberster Stelle.

Auch wir sehen auf unseren Covid-Stationen eine überwiegende Zahl ungeimpfter, teils jüngerer Patientinnen und Patienten, aber auch älterer, deren Impfung länger zurückliegt und die einer Auffrischimpfung bedurft hätten. Wir möchten Ihnen ans Herz legen:

BITTE LASSEN SIE SICH IMPFEN!

BITTE SCHÜTZEN SIE SICH UND ANDERE MIT MASKEN UND HYGIENEREGELN!

 

Besuchsregelung (gültig ab 02.12.21)

Um die Besuche möglichst sicher zu gestalten, gelten die folgenden Regelungen:

  • 2G+
  • Ein negatives Antigen-Schnelltestergebnis von einer zertifizierten, externen Stelle (< 24 Stunden) muss mitgebracht werden
  • Besuchszeiten 13 – 19 Uhr
  • 1 Besucher pro Patient und Tag
  • Das Besuchsverbot auf den Isolier- und Intensivstationen bleibt bestehen
  • Für alle Besucher gilt FFP2-Masken-Pflicht (Sie können gerne eine eigene Maske mitbringen oder für einen geringen Betrag eine Maske am Empfang erwerben)
  • Patienten dürfen die Kliniken während des stationären oder ambulanten Aufenthalts nicht verlassen (Ausnahmen Psychiatrie und Psychosomatik)

In wenigen definierten Fällen, etwa für die Begleitung von Demenzpatienten oder Sterbenden, sind nach schriftlicher Genehmigung durch den zuständigen Chef- oder Oberarzt Ausnahmen möglich; bitte bringen Sie in einem solchen Fall ein Testergebnis von zertifizierter Stelle mit; ggf. kann der Test auch im Klinikum erfolgen (ohne schriftliches Zertifikat).

Gerne können Sie das Formular zur Besucherregistrierung bereits ausgefüllt mitbringen, Sie finden es hier.

Testregelung für Patienten

  • Alle Patienten, die zu einem geplanten ambulanten Eingriff oder zu einem geplanten stationären Aufenthalt ins Krankenhaus kommen ("Elektivpatienten"), müssen einen PCR-Test mitbringen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf.
  • Nicht geimpfte oder genesene Patienten mit einem geplanten ambulanten Sprechstunden- oder vorstationären Termin müssen einen negativen PCR-Test (max. 48 stunden alt) oder einen negativen Antigen-Schnelltest (max. 24 Stunden alt) mitbringen. Für Geimpfte und Genesene entfällt diese Testpflicht.
  • Alle Elektiv-und Notfall-Patienten erhalten bei ihrer Aufnahme einen PCR-Test sowie einen Antigen-Schnelltest, der im Rahmen eines stationären Aufenthaltes wiederholt wird.
  • Bei jeglichem Anhaltspunkt für eine Covid-Infektion wird immer eine PCR-Testung durchgeführt.

Die Infektionsprävention zum Schutz unserer Patientinnen und Patienten und unserer Mitarbeitenden waren und bleiben unser oberstes Ziel.

Ihre
Kliniken des Landkreises Lörrach und das St. Elisabethen-Krankenhaus

 

 

Weitere Informationen

  • Telefonhotline des Landkreises Lörrach: T 07621/410-8971 oder per Mail an covid19@loerrach-landkreis.de.
  • Telefonhotline des Landesgesundheitsamtes: T 0711/904-39555.
  • Bei grippeähnlichen Symptomen melden Sie sich bitte zuerst telefonisch bei Ihrem Hausarzt, dem hausärztlichen Notdienst (T 116 117) oder Ihrem Gesundheitsamt T 07621/410-2101. So tragen Sie zum Funktionieren der Meldekette bei!
  • Achten Sie bei Symptomen, wie stets in der Grippezeit, besonders auf Händehygiene und Husten-Nies-Etikette. Weitere Tipps: www.infektionsschutz.de
  • Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie unter www.rki.de, www.loerrach-landkreis.de/infektionsschutz.

 

Schließen